Der Umbruch beim Schlusslicht läuft. Deutsch Kaltenbrunn-Trainer Rudi Zink nennt noch keine Namen, klar ist aber: Es wird personell kräftig umgerührt.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 12. Dezember 2018 (02:43)
Bauer
Aufbruchstimmung. Rudi Zink sieht die aktuelle Situation als Herausforderung. Er peilt mit dem Verein noch den Klassenerhalt im Frühjahr an.

Der Trainer des SV Deutsch Kaltenbrunn und seine Funktionärskollegen basteln an einem konkurrenzfähigen Kader für die Frühjahrssaison. Die Herbstsaison verlief nicht nach Wunsch der Vorstandsmitglieder, daher trennte man sich am Wochenende, nach der enttäuschenden Hinrunde, von einigen Spielern.

Neue Spieler werden demnächst präsentiert

Bence Racz, Balazs Racz, Willismar de Oliveira und Caio Vinicius Santana verlassen den Verein (wohin, ist noch unbekannt). „Wir bedanken uns für den Einsatz und wünschen ihnen alles Gute für ihre weitere Fußball-Karriere“, heißt es von Vereinsseite. In Kürze sollen aber auch schon neue Kräfte für den SVK präsentiert werden. Aktuell möchte auch Trainer Rudi Zink noch keine Namen bekannt geben, ließ sich dann aber doch noch Infos entlocken: „Wir haben schon vier Spieler verpflichtet, neben einem Innenverteidiger, sind wir auf den Positionen des Sechsers, beim Zehner und Stürmer fündig geworden.“ Damit soll die Suche aber noch nicht beendet sein. „Wir suchen noch Spieler für die linke Außenbahn.“ Auch hier werden keine Namen genannt. „Natürlich wäre mir ein junger Einheimischer lieber. Gerne gebe ich ihm die Chance. Wenn er sich im Training und dann auch bei den Testspielen bewährt, spricht nichts dagegen, dass er in der Kampfmannschaft einläuft.“

Zink bestätigt abschließend, dass in Deutsch Kaltenbrunn eine Aufbruchstimmung herrsche. „Es ist eine tolle Herausforderung, wir nehmen den Kampf gegen den Abstieg im Frühjahr auf.“