Ozelots Stinatz: „Ressourcen fehlen“. Der Verein setzt den Trainingsbetrieb aus. Es gibt viele Hürden. Wann Training und Spiele möglich sind, ist fraglich.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 18. Juli 2020 (01:43)
Teamfoto: Mathias Resetarits, Petar Vrbek, Johann Grandits, Tobias Schmidt, Philipp Fritz, Tobias Kirisits, Peter Grandits, Christoph Hegedüs und Lukas Faulend (oben v.l.), Jakob Horvatits, Tobias Grandits, Julia Oswald, Hannah Grandits, Coach Markus Zsifkovits, Rebecca Oswald, Philipp Heitzer, Samuel Grandits, Andre Zsivkovits (Mitte v.l.), Raphael Tamedl, Markus Hegedüs, Johannes Zsifkovits, Manuel Fritz, Dragan Grabovac, Omer Tahirovic, Andi Zsifkovits, Jan Zsifkovits, Virab Yarijanian, Georg-Franz Sagmeister (unten v.l.).
BVZ

Obmann Jan Zsifkovits und sein Team können den Trainingsbetrieb derzeit nicht aufrechthalten. Das neueste Präventionskonzept des AFBÖ (American Football Bund Österreich) schreibt nämlich vor, aufgrund von „COVID-19“ mit der örtlichen Gesundheitsbehörde (Anm.: der Bezirkshauptmannschaft Güssing) in Verbindung zu treten, bevor es zu weiteren Trainings kommt.

Ozelots entscheiden über weiteren Verlauf

„Daher wägen wir derzeit ab, ob ein Antreten in der ‚FLA 3‘ heuer überhaupt Sinn macht, da alle Auflagen zu 100 Prozent kaum umsetzbar sind“, berichtet der Klubchef. Das Coaching Team findet die Maßnahmen, die getroffen worden sind, wichtig und richtig, „um die Ausbreitung von Corona minimal zu halten. Jedoch sind es teilweise zu große Brocken, uns fehlen auch die notwendigen Ressourcen dafür.“ Jetzt wartet man auf nächste Woche, dann wird über den weiteren Verlauf der Saison 2020 entscheiden. Sollte es zu keinem Antreten an der heurigen Meisterschaft kommen, so wird man den Spielern über die Sommermonate freigeben und voraussichtlich im Herbst mit der Vorbereitung auf 2021 beginnen. „Natürlich auch vorausgesetzt, dass sich die Lage nicht wieder verschlimmert.“