1. Klasse Süd: Welgersdorf zu Gast bei Steirer-STRUMA. Für die beiden steirischen Kicker Alex Österle und Viet Hung Doan fuhren die Welgersdorfer zur steirischen Struma.

Von David Marousek. Erstellt am 20. Juli 2021 (05:50)
440_0008_8126561_owz28david_welgersdorf_pomper.jpg
Cheftrainer Christoph Pomper darf auch in der kommenden Saison auf die beiden Steirer Alex Österle und Viet Hung Doan zählen. Vor der steirischen STRUMA bekam Welgersdorf nämlich Recht.
Marousek, Marousek

Dass ein burgenländischer Verein zum Straf-, Melde- und Kontrollausschuss (STRUMA) geladen wird, ist vor allem in der Meisterschaftssaison nichts Unrealistisches. Für die Welgersdorfer ging es jedoch zur steirischen Version der STRUMA in Graz. Grund waren die Verträge der beiden steirischen Kicker Alex Österle und Viet Hung Doan. Deren steirischer Ex-Verein Neudau protestierte nämlich gegen eine weitere Saison in Welgersdorf, sie hätten nämlich den Neudauern im Wort gestanden.

„Österle ist 32 Jahre alt und hat in Neudau damals um die Freigabe angesucht, weil Winter war. Er soll angeblich vor Zeugen versprochen haben, dass er im Sommer zurück nach Neudau komme“, erklärt Welgersdorfs Pressesprecher Dietmar Kaiser.

„Er hat aber nur gesagt, dass er nach Neudau zurückkehre, wenn es ihm in Welgersdorf nicht gefällt“ Dietmar Kaiser

„Er hat aber nur gesagt, dass er nach Neudau zurückkehre, wenn es ihm in Welgersdorf nicht gefällt“, führt Kaiser weiter aus. Bei Leihgabe Doan sei es anders herum, ihm sei von Neudau die Freigabe in diesem Sommer versprochen worden. Welgersdorf, unterstützt von einem Anwalt, konnte der dortigen Jury glaubhaft machen, im Recht zu sein.

„Für Doan gab es dann die Freigabe noch vor der zweiten Sitzung. Bei Österle haben wir Recht bekommen“, führt Kaiser aus. Somit sind beide Kicker auch in dieser Saison im Burgenland.

Böses Blut zwischen den Vereinen gibt es laut Neudau-Obmann Franz Mauerhofer aber trotzdem nicht: „Ich möchte dazu eigentlich nichts mehr sagen, aber mit den Spielern haben wir ein gutes Verhältnis und wir haben uns das anschließend untereinander ausgesprochen.“