Einzige Saison-Pleite gab den Ausschlag. Die Stegersbach Tigers waren in der Saison nur in einem Spiel unterlegen, ausgerechnet dem Endspiel.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 11. September 2019 (01:48)
Oberösterreicher waren zu stark. Die Tigers (vorne) mussten sich geschlagen geben.
D. Fenz

Seit 2016 krönten sich immer die Stegersbach Tigers zum Staatsmeister. Diese Serie riss am Sonntag, in einem richtig starken Finale verlor man gegen das Linzer Team „Irish Mose“ mit 7:11. Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe, der nach den ersten beiden Dritteln noch keine wirkliche Tendenz erkennen ließ.

Der letzte Abschnitt sollte und musste auch die Entscheidung bringen – und tat er dann auch. Zu Ungunsten der Stegersbacher, die sich lange gegen die Niederlage stemmten, aber dann auch die Stärke der Oberösterreicher anerkennen mussten.

Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Die Tigers Stegersbach bei der Siegerehrung mit Landesrat Christian Illedits sowie Politikern und Funktionären.
BVZ

Zu verlieren ist ein unbekanntes Gefühl, die Südburgenländer mussten sich in der gesamten Saison noch kein einziges Mal geschlagen geben. Obmann und Kapitän Andi Freiberger fand trotz der Enttäuschung viele positive Worte: „Die Tigers glänzen in Silber. Nach dem unglaublichen Europacup-Silber gab es nun auch Platz zwei. Dennoch schmerzt die einzige Niederlage im heurigen Jahr sehr.“