Pomper verlässt Schlaining, SV Eberau sucht Goalie

Während die Schlaininger wohl Mittelfeldspieler Marcel Pomper verlieren, fahndet der SV Eberau nach einem Goalie.

Erstellt am 01. Juni 2020 | 01:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

2. LIGA SÜD

Mehr und mehr an Fahrt nehmen die diversen Kaderplanungen in der Liga auf. So muss sich etwa der SV Eberau nach dem Abgang von Tormann Felix Csencsits Richtung Oberwart, nach einer neuen Nummer eins bemühen. „Der Wechsel wird vonstatten gehen und wenn man vorne mitspielen will, braucht es auch einen guten Tormann. Da haben wir einige Kandidaten im Auge“, so Obmann-Stellvertreter Christian Kopfer zur BVZ.

Auch ein Eberauer Nachbar muss sich um eine neue Nummer eins bemühen. Der SV Heiligenbrunn muss den nach Güssing wechselnden Matthias Mulzet ersetzen.

Ebenfalls eine Stammkraft wird sehr wahrscheinlich der ASK Schlaining verlieren. Mittelfeldspieler Marcel Pomper könnte die Mannen von Trainer Richard Niederbacher nämlich verlassen. Dabei steht gar ein ligainterner Wechsel im Raum.

1. KLASSE SÜD

Eine Klasse tiefer zeigt sich auch der Herbstmeister vom SV Großpetersdorf in seinen Planungen sehr weit. Dabei ist der Ärger aufgrund der Saisonannullierung, die den SVG mit zehn Punkten Vorsprung auf den ersten Nicht-Aufstiegsplatz mit am härtesten traf, nicht verraucht, aber es braucht das gesunde Maß für die Zukunftsgestaltung. So bestätigte Obmann Harald Schneller, dass alle vier Legionäre (Geza Garda, Daniel Gottfried, Csaba Somogyi und Szablocs Halmosi) bleiben. Selbiges gilt für die eigene Kickerzunft. Niklas Horvath, der aufgrund von Corona kein Spiel bestreiten konnte, soll weiterverpflichtet werden und aus Kirchfidisch wird man das 16-jährige Talent Matthias Resner für sich gewinnen. Dort fehlten zu Redaktionsschluss nur Details.