BFV-Talentetag: „Fördern“ als Credo. Zwei Teams des Jahrganges 2019 vertraten den Süden zuletzt bei den Turnieren des BFV-Talentetages in der Sporthalle.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 29. Januar 2020 (00:41)
LAZ Oberwart.Unter der Leitung von Trainer Alfred Horvath (stehend rechts) nahm die Auswahl des Landesausbildungszentrums Oberwart) beim U13-Turnier in Fehring teil. Nach einem Sieg nach Penaltyschießen (1:1, 13:12 gegen NS Mura) feierten Philipp Schandl, Julian Derkovits, Julian Korand, Leon Bernhard (stehend v.l.), Luca Pauliny, Fiona Fazekas und Kwetina Luca (vorne v.l) den tollen Erfolg.
Pauliny

Am vergangenen Sonntag stand in der Oberwarter Sporthalle der BFV-Talentetag der Jahrgänge 2008 und 2009 auf dem Programm. Dabei waren für 2008 eigentlich sieben BAZ-Mannschaften vorgesehen, wobei gleich drei aufgrund Krankheiten absagen mussten. So standen am Vormittag keine südlichen Teilnehmer am Parkett, was sich dann beim 2009er Jahrgang ändern sollte. Betreut wurden die talentierten Burschen von Alfred Horvath und Marc Kerschbaumer, wobei es zwei Oberwarter Teams gab. Eine Truppe holte Platz acht, während Oberwart I auf Rang fünf einlief. „Es wäre insgesamt sicher mehr drin gewesen, aber die Vorgabe lautete, dass wir nicht zwingend auf Resultate spielen. Mir war viel wichtiger, dass sich die Burschen entwickeln und zudem auch taktische Vorgaben richtig anwenden“, sagte Horvath, während sein Assistent Kerschbaumer erklärte: „Bis auf ein Spiel lief es knapp ab.“ Die Wichtigkeit des Fußballs zwischen den Banden wollte der ehemalige Klasse-Fußballer Kerschbaumer nicht unterschätzen: „Es ist wichtig, dass es solche Turniere gibt.“

Den Turniersieg beim 2009er Jahrgang holte sich Eisenstadt/Mattersburg I, die sich gegen die Kollegen von Eisenstadt II knapp durchsetzten. Bei den 2008ern wurde im Meisterschaftsmodus gekickt. Sieger: auch hier Eisenstadt I.