Entscheidungen beim SV Oberwart getroffen. Mit dem ehemaligen Allhauer Abwehrchef Laszlo Sütö, der aus Steinberg zum SVO wechselt und Kooperationsspieler Christoph Schaffer, sind die Planungen (fast) beendet.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 10. Januar 2021 (01:00)
Personalien. Ex-Allhau-Kapitän Laszlo Sütö wechselt aus der 1. Klasse Mitte zurück in die Burgenlandliga und verstärkt die Innenverteidigung des SV Oberwart. 
Bauer/SVO, Schmalzer

Von wirklicher Weihnachtsruhe konnte beim SV Oberwart keine Rede sein, denn der Kader für den wann auch immer stattfindenden Start ins neue Jahr steht beinahe zur Gänze. Als erster Transfer 2021 wurde Christoph Schaffer vermeldet. Dieser war lange beim SV Kirchfidisch tätig, ehe er mit seinen Leistungen auch dem SV Eltendorf auffiel, wo er in der Burgenlandliga erste Meriten sammelte. Nach dem Rückzug des SVE in die letzte Klasse ging es für Schaffer zum SVO-Kooperationspartner aus Rotenturm, wo er mit seinen Leistungen so auffiel, dass es schon ein halbes Jahr später wieder nach oben geht. „Christoph ist ein Spieler, der zu uns passt, flexibel einsetzbar ist und seine Qualitäten schon höherklassig nachwies“, sagte Sportkoordinator Peter Lehner.

Auch für Christoph Schaffer geht es sportlich nach oben. Das freute Neo-Trainer Florian Hotwagner und Peter Lehner.
Bauer/SVO, Schmalzer

Auch der dritte Zugang (Anm.: Tormann Tobias Bencsics wurde schon Anfang Dezember verpflichtet), ist im Süden ein bekannter Name: Laszlo Sütö! Dieser war lange Jahre Führungsspieler in Markt Allhau und entschied sich dann, es beim SV Steinberg sportlich etwas ruhiger angehen zu lassen. Bis die Anfrage des Oberwarter Traditionsvereins kam und Sütö schnell hellhörig wurde.

Lehner, der selbst mit Sütö in Allhau zusammen kickte, dazu: „Wir waren seit Wochen auf Innenverteidiger-Suche und führten auch sehr viele Gespräche, wo wir dann irgendwann auf Laszlo stießen. Ich rief ihn auf Verdacht an und er war von unserem Weg schnell begeistert. Über seine Qualitäten brauchen wir nicht sprechen. Er wird uns sofort weiterhelfen. Zudem war es notwendig, dass wir auf dieser Position etwas tun.“ Den Weg mit einheimischen Spielern wolle man unterdes nicht verlassen, aber es gibt eben auch Abstriche: „Laszlo ist ein Siegertyp, der uns guttun wird.“ An einem jungen Kicker aus der Region sei man noch dran, dann war es das auf Zugangsseite.

Bleiben die Abgänge: Florian Derler und Michi Fauland (Rudersdorf) sind schon länger weg, zu diesen gesellten sich zuletzt auch noch Elias Jandrisevits (GAK) und Stürmer Nico Binder, der noch ohne Verein ist.