Premiere für Verena Eberhardt. Verena Eberhardt gewann ihr erstes Bahnrennen auf diesem Niveau – und bezwang dabei die Weltelite.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 30. November 2016 (02:25)
BVZ, zVg
Schlussfoto. Die Oberwarterin setzte sich im Zielsprint knapp durch. Das Abschlussrennen kommendes Wochenende lässt sie aufgrund des Trainingslagers auf Mallorca jedoch aus.

Die Oberwarterin Verena Eberhardt startete am Wochenende in Manchester auf der Bahn mit ihrem englischen Team. Nach einem bescheidenen Auftakt in der Freitagabend-Session setzte sie sich einen Tag darauf richtig in Szene.

„Wir arbeiteten wirklich gut zusammen“

Beim Omnium Schratch-Bewerb setzte sie sich mit ihrer amerikanischen Teamkollegin, der mehrfachen Weltmeisterin Sarah Storey, neun Runden vor Schluss entscheidend ab. Die Spitzengruppe teilte sich relativ schnell und so blieben nur mehr die Amerikanerin und die Oberwarterin als die beiden Führenden übrig. „Wir arbeiteten wirklich gut zusammen und hatten einen großen Vorsprung“, erzählte die 21-jährige Sportlerin.

Am Ende wurde der Zieleinlauf aber noch zum Zentimeter-Krimi, denn das Feld raste mit unglaublichem Tempo heran. Das Rennen hätte für Eberhardt jedenfalls auf keinen Fall länger sein dürfen, das Timing war perfekt. „Ich kann es selbst kaum fassen, bei solch einem hochkarätigen Bahnrennen einen Sieg geholt zu haben und freue mich extrem, dass sich die Attacke bezahlt gemacht hat.“

Das Finalrennen der Championsleague am kommenden Wochenende lässt Verena Eberhardt in London übrigens aufgrund eines zweiwöchigen Grundlagenausdauer-Trainingslagers auf Mallorca aus.