Verena Eberhardt aus St. Martin: Vitrine füllt sich weiter

Erstellt am 14. August 2022 | 00:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8435288_owz32dani_sport_rad_eberhardtb.jpg
Erfolgreiche Meisterschaften. Verena Eberhardt (Mitte) eroberte in Brünn zwei Gold- und vier Silbermedaillen. In der Gesamtwertung lag dafür Kollegin Kathrin Schweinberger vorne.
Foto: Eberhardt
Neben zweimal Gold holte sich Verena Eberhardt aus St. Martin in der Wart bei der Bahn-ÖM in Brünn auch noch vier Silberne ab.
Werbung

Die letzten Tage verliefen für die Südburgenländerin sehr turbulent. Nach ihrer Heimkehr aus Amerika ging es für Verena Eberhardt quasi schnurstracks weiter zu den Österreichischen Bahn-Meisterschaften, die im tschechischen Brünn ausgetragen wurden, unter anderem weil es in Österreich keine zulässige Bahn mehr gibt.

Trotz Jetlag gab es ein positives Resümee

Das Fazit fiel dabei fast rundum positiv aus. Die Umstände darf man nämlich nicht außer Acht lassen, trotz Jetlag und Reisestrapazen. Der Südburgenländerin gelang es gleich an Tag eins mit Partnerin Kathrin Schweinberger im Madison den ersten Damen-Titel überhaupt zu holen. Noch nie fand sich nämlich ein Starterfeld ein, um den Bewerb über die Bühne zu bringen.

Den zweiten Erfolg gab es dann im Ausscheidungsrennen. In den weiteren Bewerben – Scratch, Tempo- und Punkterennen, sowie die Gesamtwertung Omnium – musste sie dann Kollegin Schweinberger den Vortritt lassen. „Sie hat sich das auch verdient“, gratulierte Eberhardt fair. Am Wochenende geht es zum Training nach Linz – dann steht eine kurze Verschnaufpause an.