Christian Haselberger: Der kickende Assistent. Christian Haselberger, lange Jahre vor allem in Österreichs zweithöchster Liga unterwegs, wird im Frühjahr nach seinem Kreuzbandriss in Pinkafeld ein Comeback wagen.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 08. Februar 2021 (01:47)
Neustart. Christian Haselberger (l.) zählt seit vergangenem Sommer zum Trainerstab des SC Pinkafeld. Unter Maximilian Senft werkt der ehemalige Profi als Assistent. Weil ihn ein Kreuzbandriss zuletzt länger außer Gefecht setzte, gibt es beim SCP nun ein Comeback – sofern möglich.
Karl Stöger

Es war eine der ruhigsten Transferphasen der vergangenen Jahre und dennoch schaffte es der als Tabellenzweiter überwinternde SC Pinkafeld, erneut seinen Kader auf noch breitere Beine zu stellen. Tormann Georg Kraus, der als Ersatz für den länger verletzt ausfallenden Andi Diridl kommt, bewies seine Klasse in der Burgenlandliga über viele Jahre und auch der zweite „Zugang“ hat sich über lange Zeit höherklassig bewiesen. Dieser heißt Christian Haselberger und werkt seit Sommer als Assistent des Traditionsvereins. Dabei unterstützt er Cheftrainer Maximilian Senft, was auch aufgrund seines noch in Horn erlittenen Kreuzbandrisses so passierte. Nun will er, wann immer das auch sein mag, in Pinkafeld wieder ins Teamtraining einsteigen und möglicherweise auch im roten Trikot sein Comeback feiern. „Er befindet sich im Aufbau“, erklärte Sektionsleiter Alex Diridl und ergänzte: „Christian ist noch nicht fit, will das bei uns aber wieder werden.“ Haselberger hat dabei einige Stationen hinter sich. Zu diesen zählen: Austria Wien, FC Lustenau, Wiener Neustadt, Kapfenberg oder zuletzt eben der SV Horn.