Ohne den „Chef“ weiter auf Schiene. Weil Florian Hotwagner – privat verhindert – nicht mit nach Eltendorf reiste, vertrat ihn Assistent Thomas Simon.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 11. September 2019 (01:48)
BVZ
Eingespieltes Duo. Pinkafeld-Coach Florian Hotwagner (l.) und Assistent Thomas Simon sind fußballerisch auf einer Wellenlänge.

Der SC Pinkafeld ist zurück. Das kann man schön langsam konstatieren, denn in Eltendorf feierte man seinen zweiten Drei-Punkter in Folge und man hat mittlerweile eine ausgeglichene Bilanz von jeweils drei Siegen und drei Niederlagen. Dazu ist der Rückstand auf Tabellenführer Ritzing mit fünf Zählern im Rahmen und Platz neun nur eine Momentaufnahme. „Zwei Auswärtssiege in Folge sind dennoch keine Selbstverständlichkeit“, mahnte der Sportliche Leiter Alex Diridl und lobte seine Elf: „Nach unserem Start spricht es für die Moral der Mannschaft, wenn sie sich so zurück kämpft.“

Die endgültige Bestätigung des positiven Laufes kann man nun am Samstag gegen Leithaprodersdorf erbringen. Dabei wird Assistent Thomas Simon, der in Eltendorf aufgrund einer privaten Verhinderung von Trainer Florian Hotwagner die „Chef“-Agenden übernahm, wieder seinen gewohnten Platz einnehmen. „Da ist der ‚Hoti‘ wieder zurück“, so Simon am Sonntag schmunzelnd und meinte anfügend: „Die Auf- und Einstellung übernahm vorab schon Florian. Er ist ja auch der Chef. Während des Spieles stellten wir dann aber um, was in etwaiger Absprache mit ihm keinen Sinn gemacht hätte.“ Wirklich gut war der Auftritt zwar nicht, aber es reichte. „Wir hatten mit Andi Diridl auch einen überragenden Schlussmann und wir waren doch die Glücklicheren.“

Knapp 40 Minuten voneinander getrennt

Apropos Stammplatz Simons: Dieser wird gegen Leithaprodersdorf zumindest in der ersten Halbzeit wieder gegenüber der Betreuerbank sein: Egal wo, egal wie, zumeist ein wenig höher gelegen, das bürgerte sich beim Duo ein. Die Hintergründe erläuterte der Co-Trainer: „Das passiert, damit ich eine andere Perspektive und einen anderen Blickwinkel habe. Dann können wir auf diverse Situationen schnell reagieren.“