Mit Teamwork Richtung oben

Erstellt am 13. März 2019 | 01:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Patrick Bauer über das Engagement von Franz Wohlfahrt als Sportdirektor beim SV Oberwart.
Werbung

Kommunikativ, freundlich, bodenständig und mit Fachwissen ausgestattet: So waren die ersten Meinungen aus und rund ums Oberwarter Informstadion.

Um wen es geht?

Natürlich Franz Wohlfahrt, der seit etwas mehr als einer Woche die Geschicke als Sportdirektor bei Burgenlandligist SV Oberwart leitet. Die Vita liest sich eindrucksvoll. Vielmaliger Meister und Cupsieger mit der Austria. Deutscher Pokalsieger mit dem VfB Stuttgart und Europacup-Finaleinzug im Cup der Cupsieger, dazu auch im Nationalteam unterwegs und zuletzt Sportdirektor bei der Wiener Austria.

Nun will der SVO profitieren und auch das Netzwerk nutzen. Schnell will man wieder das Aushängeschild des Südens werden und Anlaufstelle für die talentiertesten Kicker sein, die im besten Falle vor dem Profitum in Oberwart ihr Handwerk erlernen.

Derzeit ist das noch graue Theorie, aber die Basis für mehr ist gelegt: Starker Nachwuchs, breites Funktionärsteam und auch der finanzielle Background mit Obmann-Präsident Gerhard Horn, Geschäftsführer bei Klöcher Bau, passt.

So kann es zur Erfolgsgeschichte werden, wenn sich Wohlfahrt in diesem Team entfaltet. Noch kennt er die Burgenlandliga und ihre Eigenheiten nicht. Dieser Spagat muss gelingen. Dann ist vieles drin und man muss vielleicht nicht mehr neidisch nach Lafnitz oder Hartberg blicken.