Strenge Auflagen für Stocksport. Die Frauen des ESV Markt Allhau starteten in die neue Saison. Auch die Bundesliga und Nationalliga spielten.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 19. April 2021 (02:02)

Die höchsten Ligen dürfen trotz der strikten Regierungsverordnungen durchgeführt werden. Am letzten Wochenende starteten die Mannschaften in der Staatsliga Damen, Bundesliga Herren sowie in den Nationalligen. Unter Einhaltung eines strengen Präventionskonzeptes war es so nach 14-monatiger Pause wieder möglich, den geliebten Sport auszuüben.

Großartige Leistung, trotz Niederlage

Natürlich gab es auch bei den Frauen aus Markt Allhau vor dem Spiel eine anfängliche Skepsis über den neuen Gruppenmodus und weitere Fragen wie: Wo steht man nach einer so langen Pause? Oder auch: Kann man an die Form vor der Pandemie anschließen? All diese Fragen spielten im ersten Match gegen den GSC Liebenfels (Kärnten) in den Köpfen der Südburgenländerinnen dann mit, wobei man das 4:6 verschmerzen konnte. Nach einer so langen Pause eine gute Leistung der Allhauerinnen.

Mit einer Überraschung hingegen warteten die Herren des ESV Wolfau in der Bundesliga auf. Als Aufsteiger trafen sie auf Staatsliga-Absteiger SSV ASKÖ Weiz. In einer eng geführten und auch hochklassigen Partie fanden Burgenlands Stocksport-Präsident Bernd Koller und seine Kollegen zu ihrer Form aus dem Aufstiegsjahr 2019. Es wurden drei der fünf Einzelspiele gewonnen, womit man später einen knappen 6:4-Auswärtserfolg erzielte. In der Nationalliga traten die Herren des ESV Tauchen (Gruppe H) und die Stocksportler aus Neumarkt/Raab (Gruppe F) an. Als Sieger gingen nur die Männer aus Tauchen vom Platz.