SV Hochart: Salzger wird erneut „Chef“. Hochart-Obmann Dieter Höfler, der zuletzt auch das Amt als Trainer ausübte, gab das Zepter an Mario Salzger ab.

Von Markus Gyaky. Erstellt am 27. November 2019 (01:00)
Zurück an alter Wirkungsstätte. Mario Salzger, der neben Hochart auch schon in Bad Tatzmannsdorf werkte, übernimmt zur Rückrunde 2020 abermals das Traineramt beim SVH. Mit ihm soll es tabellarisch wieder nach oben gehen.
BVZ, Bauer/Fenz

Nach einer sportlichen schwierigen Hinrunde, die beim SV Hochart auf dem vorletzten Platz endete, wurde zuletzt einiges verändert. So hat etwa die interimistische Amtszeit von Obmann Dieter Höfler als Cheftrainer ein Ende. Neuer Trainer ist indes ein alter Bekannter: Mario Salzger, der vor einigen Jahren schon einmal das Zepter beim SVH schwang. Zuletzt war er im steirischen Pinggau beschäftigt – jetzt kam er zurück.

„Wir hielten mit Mario eigentlich ständig Kontakt und als ich hörte, dass er wieder verfügbar sei, verpflichteten wir ihn umgehend“, so Obmann Höfler, der die Ziele für die Rückrunde klar definierte: „Er soll im Frühjahr eine schlagkräftige Truppe formen und dazu die jungen Talente fördern. Derzeit haben wir viel Quantität, aber vielleicht nicht die ganz große Qualität. Das soll Mario ändern.“

Dinge, die Zeit benötigen, was auch dem SVH-Oberhaupt bewusst ist: „Jede Platzverbesserung wäre für uns in Ordnung. Wir wissen, dass wir uns in einem Umbruch befinden und nicht gleich Berge versetzen können. Eine Tendenz nach oben soll aber da sein.“ Auf den gebürtigen Pinkafelder Salzger setzt man in Hochart große Hoffnungen, vor allem auf seine guten Kontakte zu den umliegenden Vereinen. Über die Winterpause ist transfertechnisch vorerst aber nicht allzu viel geplant, wie Obmann Höfler verriet: „Aus Pinkafeld könnten ein oder zwei Talente kommen. Sonst bleibt wohl alles beim Alten.“