Zurück aus der Ferne. Eine hohe Belastung liegt hinter den Mannen von Jürgen Halper. Zur Belohnung gab es ein paar Tage ohne Fußball.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 20. Februar 2019 (01:07)
BVZ
Spaß trotz Schinderei. Peter Gergo, Philip Penzinger und Maxi Neubauer nach einer Einheit.

Müde, geschlaucht und körperlich beinahe am Ende kam der SV Oberwart am vergangenen Samstag am Informstadion an. Nach einer Woche im türkischen Side waren die Akkus bei Marc Farkas und Kollegen leer. Die Eindrücke blieben aber haften, wie der Sportliche Leiter Michael Benedek verriet: „Es war eine super Woche. Von der ersten bis zur letzten Minute war alles top organisiert. Das ist für uns sicher auch für die Zukunft wieder eine Option.“

BVZ
Routiniers vor der Kamera. Heimkehrer Stefan Wessely (l.) und Marc Farkas beim Wettgrinsen.

Neben zwei täglichen Einheiten standen auch vier Testläufe auf dem Programm. Gegen den Bundesligisten Wacker Innsbruck verlor man mit 0:10, gegen den rumänischen Zweitligisten von Progresul Spartac mit 0:3, ehe ein 0:2 gegen den russischen Klub Lokomotive Kazanka folgte. Dazwischen probte auch die Reserve gegen ein Schweizer U19-Team und gewann dabei mit 2:1. „Die Spiele waren allesamt aufschlussreich“, so Benedek, der anfügte: „Wir arbeiteten sehr viel an unserem Defensivverhalten und am richtigen Verschieben, wobei das mit der Zeit immer besser wurde. Auch weil uns unsere Gegner Video-Material zukommen ließen, welches wir studierten. Das wird sicher auch für die Zukunft eine Option sein.“

BVZ
Chefstrategen. Coach Jürgen Halper und Obmann-Präsident Gerhard Horn in Side.

Personell passierte nichts Gravierendes. Goalie Didi Benkö fiel kurzfristig aus, Adam Balla spürte die Belastung und auch Stefan Wessely trat ab und an kürzer. „Es war einfach unglaublich intensiv.“

Dafür gab es zur Belohnung von Trainer Jürgen Halper bis zum heutigen Mittwoch frei. Dann geht es in die letzte Phase der Vorbereitung. Am Samstag steht der abschließende Test gegen die Hartberg Amateure an. Benedek dazu: „Gut möglich, dass wir in Oberwart oder Unterwart auf Naturrasen kicken werden.“