Clemens Weinhandl eroberte mit Kampfgeist den EM-Titel. Oberwarter Clemens Weinhandl gewann in Pörtschach und bleibt so Führender der Weltrangliste.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 19. Juni 2019 (01:16)
Überragte im Finale. Der Oberwarter Clemens Weinhandl.
BTV

Die vergangene Woche stand in Pörtschach ganz im Zeichen der Tennis-Senioren-Europameisterschaft, an der auch der Oberwarter Clemens Weinhandl teilnahm. Mit sehr viel Selbstvertrauen, denn der zweifache Familienvater investierte in seiner Vorbereitung einiges an Zeit, vor allem auch wegen dieses Turnieres. Es sollte sich letztendlich bezahlt machen.

Eine Nacht reichte zur Regeneration

Die Aufgaben in Kärnten sollten keine Leichten werden. Nach einem Freilos feierte er einen klaren Erfolg über den Deutschen Stephan Eichinger. Nach Absagen zu Beginn des Turniers musste er aber nur wenig später schon wieder auf den Court. Gegen den Rumänen Sorin Donsecu verlief die Begegnung mit 6:3 und 6:3 ebenfalls relativ glatt.

Doch mehrere Stunden auf dem Platz nagten schon an den Kräften des Oberwarters. Der Unternehmer regenerierte über Nacht aber gut und konnte schon am nächsten Tag im Halbfinale den nächsten Marathon abspulen. Gegen den Franzosen Steve Elhaik gelang nach einem 6:4, 5:7, 6:1 der Sprung ins Finale.

„Das war eine richtige Schnittpartie. Spielerisch nicht so gut, aber ich habe es mit Kampfgeist drübergebracht“, analysierte Weinhandl den Sieg. Im Endspiel wartete dann der Tscheche Petr Kovacka. Der Oberwarter vergab im ersten Durchgang ein 5:2, holte mit starkem Tiebreak (7:2) aber noch den Satz. Ähnlich verlief auch der zweite Durchgang: Weinhandl führte mit 4:2, Kovacka stellte auf 4:4, ehe das entscheidende Break gelang und mit 6:4 der EM-Titel in der Tasche war.

Nächste Station für Weinhandl ist die WM

Neben der Trophäe für den Turniersieg gab es für ihn auch noch die Auszeichnung für den besten Spieler des Jahres 2018 bei den Herren 45 auf der Senioren-Tour. „Eine sehr schöne Auszeichnung, über die ich mich sehr freue.“ Damit bleibt er auch Führender der Weltrangliste. Nun bereitet sich Weinhandl gewissenhaft auf die WM im Oktober in Miami vor.