TC Bad Tatzmannsdorf hat „gutes Niveau“ zum Ziel

Erstellt am 13. Mai 2022 | 03:01
Lesezeit: 2 Min
Tennis Symbolbild
Symbolbild
Foto: PhotoStock10, Shutterstock.com
Neben der Landesliga A geht es auch in den weiteren Ligen und Klassen wieder los. Priorität hat ein Aufstieg nur mancherorts.
Werbung

Nur ein südlicher Verein ist in der diesjährigen Saison in der Landesliga A vertreten: Der TC Bad Tatzmannsdorf wagt das Experiment, sich mit den besten des Burgenlandes zu messen. Keine einfache Aufgabe, den die Konkurrenz ist stark.

Das weiß man auch in der Landesliga B, die ebenfalls vieles zu bieten hat und wo sich neben den Tatzmannsdorfern, die aktuell besten Tennis-Vereine des Südens tummeln. Der TC Rohrbach beispielsweise, der in den letzten Jahren immer eine gute Rolle spielte, sich für ganz oben aber (noch) nicht gerüstet sieht.

„Wir wollen erstmal in der B-Liga bleiben und vor allem unseren jungen Spielern die Chance bieten, sich auf gutem Niveau zu zeigen. Das ist uns wichtiger als ein Aufstieg“, so Mannschaftsführer Thomas Horvath, der ergänzte: „Wir nehmen mit 15 Teams an diversen Meisterschaften teil. Wir sind ein junger, aber schon recht großer Verein.“

Favorit für Horvath? Der TC Neustift! Von dieser Rolle will man dort aber mal so gar nichts wissen. Obmann Willibald Kienegger: „Für mich ist Güssing Favorit. Wir wollen oben bleiben.“ Zum Auftakt geht es aber erst gegen die „Unbekannte Stinatz“, erst am letzten Spieltag trifft man auf Güssing. „Mal schauen, ob sie dann schon aufgestiegen sind“, erklärte Kienegger dazu.