Bundesliga-Spiele ohne UTTC Oberwart: „aber nicht wegen Corona‘“

Die beiden Bundesliga-Spiele Anfang Dezember können nicht gespielt werden. Der Grund? Ein UTTC-Akteur ist unterwegs.

Erstellt am 30. November 2021 | 02:34
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8239984_owz47dani_sport_tischtennis_photolophe_.jpg
Auf Reisen. Andre Pierre Kases ist demnächst international tätig.
Foto: Photo Plohe

Natürlich ist die derzeit erneut verschärfte Corona-Lage und das Aussetzen der Landesligen auch beim UTTC Oberwart schmerzlich. Einzig die Bundesligaspieler dürfen trainieren und könn(t)en ihre Spiele durchführen. Die Betonung liegt auf „könnten“, denn die Duelle in Feldkirchen (4. Dezember) und zuhause gegen Innsbruck (11. Dezember) werden nicht ausgetragen.

„Wir verschieben – aber nicht wegen Corona. Es gibt einen erfreulichen Grund, warum es zu diesen Absagen kam“, erklärte Obmann Franz Felber. Bundesligaspieler Andre Pierre Kases wurde nämlich vom Österreichischen Tischtennisverband zu zwei internationalen Einsätzen einberufen. Dabei spielt das große Talent vom 5. bis 12. Dezember bei einem internationalen Turnier in Düsseldorf, vom 15. bis 18. Dezember ist er zudem beim ITF-Open in Argentinien dabei.

„Der junge Bursche kann viele Erfahrungen sammeln. Je früher, desto besser für seine Zukunft. Für ihn selbst, aber auch für uns als Bundesligateam kann das nur von Vorteil sein. Daher müssen wir unsere Spiele verschieben. Das ist aber kein Nachteil für uns.“

„Unser Team wird oft von den Fans getragen“

Im Burgenland konnte Obmann Felber schwer abschätzen, wie und wann die Meisterschaft, die aktuell wegen den Verordnungen der Bundesregierung wieder brachliegt, fortgesetzt werden kann. Auch die Bundesliga-Mannschaft kämpft mit Einschränkungen, hätte man das eigentliche Spitzenspiel gegen Innsbruck ohne Zuseher austragen müssen. „Unser Team wird oft von den Fans getragen. Vielleicht ist es ein Vorteil, zu verschieben.“