Wechsel perfekt: „Kollo“ nach Allhau. Martin Kollowein verließ zuletzt den SV Stuben und schloss sich dem BVZ Burgenlandliga-Aufsteiger an.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 01. Februar 2017 (00:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6822375_owz05dani_sport_burgenlandliga_marktall.jpg
Auf dem Weg zurück in die BVZ Burgenlandliga. Knapp zwei Jahre kickte Martin „Kollo“ Kollowein für den SV Stuben, ehe er nun den Schritt zu seinem ehemaligen Pinkafeld-Trainer Sandor Homonnai machen wird und die Außenbahn beleben soll.
BVZ, Bauer

Damit war nun nicht unbedingt zu rechnen: Kurz vor Ende der Transferzeit verpflichtete der UFC Markt Allhau den langjährigen Pinkafeld-Kicker Martin Kollowein, der zuletzt das Trikot des SV Stuben trug und nun zurück in die BVZ Burgenlandliga kehrt. „Schon bevor er nach Stuben ging, waren wir an Martin dran“, sagte Allhaus Pressesprecher Ewald Musser und Obmann Joseph Garber pflichtete bei: „Wir kennen ihn schon lange und unser Ziel war es immer, Spieler aus der Umgebung zu holen, die zu uns passen. Er passt auch sehr gut in die Gemeinschaft rein und wir freuen uns, dass das noch klappte.“

Damit reagierte man auch auf einen Abgang von Zoran Lukavecki, der sich am Montagabend anbahnte und vom Sportlichen Leiter Norbert Krutzler auch bestätigt wurde. Dabei blieb der Verein noch offen, wobei Dechantskirchen laut Gerüchteküche in der „Pole-Position“ stand. „Noch hat er keinen neuen Verein“, meinte Krutzler kurz vor Redaktionsschluss und fügte an: „Gehen wird er dennoch.“

Tchoyi bleibt dem UFC wohl erhalten

Auch von Somen Tchoyi gab es Neuigkeiten – zwar nicht über seinen derzeitigen Gesundheitszustand (er war im Winter nach einem Sturz aus dem vierten Stock eines Wohnhauses in Salzburg im Krankenhaus, die BVZ berichtete), aber der ehemalige Profi wird dem UFC wohl erhalten bleiben, wie Krutzler bestätigte: „Wie es ihm geht, wissen wir nicht wirklich, aber bis dato (Anm.: Montagabend) gab es noch keine Anfrage – und so wird er wohl bis Sommer bei uns gemeldet bleiben.“