SV Rechnitz: 90 Jahre nun in Buchform. Der SV Rechnitz wird 90 Jahre alt. Dabei wurde die gesamte Historie in einer 280 Seiten starken Chronik aufgearbeitet. Und der ehemalige Regionalligist hat viel zu erzählen!

Von Patrick Bauer. Erstellt am 02. August 2021 (02:44)

An einem herrlichen sommerlichen Sonntagvormittag lud der SV Rechnitz zu einer Buch-Präsentation in die NMS in Rechnitz ein. Der Traditionsverein nahe der ungarischen Grenze feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag und es war der Startschuss für die großen Feierlichkeiten, die Anfang August über die Bühne gehen werden.

Dann mit einem Festakt, wie es eben üblich ist. Nicht alltäglich ist derweil die Aufarbeitung samt Aufbereitung der bisherigen Historie. Der aktuelle Cheftrainer Rene Varga und ein sechsköpfiges Team, welches von Obmann Martin Vörös unterstützt wurde, setzten sich zum Ziel, die lange, erfolgreiche, aber teils auch schmerzhafte sportliche Geschichte aufzuarbeiten. Und die hat sehr vieles zu bieten.

Einst einer der besten Vereine im Süden

280 Seiten ist das Werk nun stark und umfasst den gesamten Weg des SVR. Beginnend mit der Anfangszeit, wo der Verein gar als eines der Gründungsmitglieder der ehemaligen Landesliga gilt und zudem mit dem Geburtsjahr 1931 auch einer der ältesten Vereine im südlichen Burgenland ist. Nur wenige Vereine sind älter und noch weniger Klubs waren einmal erfolgreicher.

In den frühen 70er Jahren mischte man nämlich die Regionalliga, die damals die zweithöchste Spielklasse Österreichs war, auf. Da staunte die aktuelle Kicker-Riege, die ebenfalls fast vollzählig erschien nicht schlecht, als Rene Varga von den Größen von einst erzählte und zudem auch einige wunderschöne Bilder via Beamer parat hatte.

„Der SV Rechnitz ist meine sportliche Heimat. Ich habe dort meine Karriere begonnen und auch beendet, wurde zweimal Meister in der 1. Klasse, startete meine Trainer-Laufbahn im Nachwuchs und bin heute Chefcoach der Kampfmannschaft. Dieser Verein bedeutet mir sehr viel“, sagte Varga zur BVZ.

Neun Kapitel für die große Vereins-Historie

Untergliedert wurde das Buch in neun Kapitel. Diese sehen wie folgt aus: „Die Urzeit (1931 bis 1945)“; „Die Jahre nach dem Krieg (1946 bis 1963)“; „Der Höhenflug beginnt (1963 bis 1972)“; „Die Hoch-Zeit (1972 bis 1977)“; „Ein schweres Erbe (1977 bis 1989)“; „Knapp vor dem Abgrund (1989 bis 1994)“; „Licht am Ende des Tunnels (1994 bis 1999)“; „Eine Aufzugsmannschaft (1999 bis 2010)“ und „Stabilisation in der 2. Liga (2010 bis 2021)“.

Nach Grußworten von Bürgermeister Martin Kramelhofer, ASKÖ-Vizepräsidentin Doris Prohaska, Oberhaupt Vörös und der Vorstellung von Initiator Rene Varga gab es auch noch eine lebhafte Diskussion mit Norbert Barisits und SVR-Legende Willi Varga (Varga II), die die ehemaligen Glanzzeiten nochmals aufblühen ließen.

Heute ist der SV Rechnitz fixer Bestandteil der 2. Liga Süd. „Norbert Barisits meinte, dass immer, wenn er am Sportplatz vorbei Richtung Norden fährt, ihn die Nostalgie packt und er uns als Landesliga-Klub sieht. Das ist sicher ein gewisses Ziel, wenn auch sehr schwer zu erreichen. Es ist schon Wahnsinn, was früher hier fußballerisch geboten wurde“, so Varga, der es mit seiner Kicker-Zunft in der Hand hat, ebenfalls in einigen Jahren zu SVR-Legenden aufzusteigen. Verdient hätte es sich dieser tolle Verein allemal!