Die Meisterrunde rückt langsam näher. Mit zwei klaren 3:0-Erfolgen befinden sich die Jennersdorferinnen im Soll. Ein Kürzertreten gibt es aber nicht.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 20. November 2019 (01:16)
Die Freude überwog. Die Jennersdorfer Frauen gewannen ihre beiden Spiele. Auf dem Foto: Jeannine Lang (vorne, liegend), Kathrin Kahr, Carina Kogelmann, Julia Granitz, Coach Attila Bodzer (2. Reihe v.l.), Alena Granitz, Eva Mayer, Kerstin Gmeindl, Neele Horvath, Michelle Lang und Nina Willgruber (3. Reihe v.l.).
Facebook/Fidas Jennersdorf

Die Damen aus Jennersdorf absolvierten zuletzt zwei Spiele der Meisterschaft. So mussten sie zuerst am Samstag nach Kärnten reisen, wo sie bei den Wörther-See-Löwen in Klagenfurt gastierten und einen glatten 3:0-Sieg erzielten. Dennoch war es nicht so einfach, wie es das Resultat vermuten lässt. Die Kärtnerinnen kämpften vor allem im ersten Satz bis zur letzten Sekunde. Der Grund für den späteren Erfolg? Die konstante Annahmeleistung und das gute Service.

Nur einen Tag später trafen die Südburgenländerinnen in Jennersdorf mit Wolfsberg wieder auf eine Mannschaft aus Kärnten. Dieses Spiel verlief ähnlich. Die Mannschaft von Coach Attila Bodzer startete energisch und gewann den ersten Satz klar mit 25:15 und auch in den nächsten beiden Abschnitten ließen sie die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Bodzer konnte aufgrund der starken Spielweise alle Damen eintauschen und gab ihnen Spielzeit. Nun gibt es eine Woche Zeit zum Durchschnaufen, ehe es am 30. November erneut nach Kärnten geht. Dann gastiert man bei den Villacher Eagles. Ein Top-Spiel, denn während Kathrin Kahr und Kolleginnen auf Rang drei stehen, führen die Eagles die Tabelle an. Beide Teams wären aktuell für die Meisterrunde (die besten Vier) qualifiziert.