Oberschützens Damen steigen in die Relegation ein

Gestärkt durch den ersten Burgenländischen Meistertitel in der Allgemeinen Klasse starten die Wild Volleys am Samstag, 3. März, um 15 und 17 Uhr in der Neuen Mittelschule in ihr Heimspieldoppel um den Aufstieg in die 1. Landesliga.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 10:45
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Punkte aus der 2. Landesliga gegen die Aufstiegskonkurrenten werden mitgenommen. Dabei hat sich die Mannschaft mit dem Maximum von 18 Punkten eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen,  trotzdem werden Erfolge gegen die Teams, die aus der 1. Landesliga um den Klassenerhalt kämpfen, notwendig sein, um den Aufstieg in die Realität umzusetzen zu können.

Darüber hinaus steht die Anzahl der Aufsteiger noch nicht fest. Diese ist davon abhängig, wie viele steirische Teams aus der 2. Bundesliga in die 1. Landesliga absteigen. „Es sind noch zu viele Unbekannte, um sich ausschließlich auf die Bonuspunkte zu verlassen. Es gilt in den Vergleichen mit den Team aus der 1. Landesliga auch zu beweisen, dass wir uns sportlich einen Aufstieg in die höchste steirische Liga verdienen“, berichtet Obmann Florian Sedlacek.

Für ihn hat das Finale der Burgenländischen Landesmeisterschaft in der Oberwarter Sporthalle gezeigt, dass die Wild Volleys sich auf hohe Aufgaben fokussieren und in wichtigen Matches sehr gute Leistungen abrufen können. „Das will die Mannschaft auch in den Heimspielen gegen den VSC Graz und TSV Hartberg wieder unter Beweis stellen.“

Volleyball 1. Landesliga
Foto: zvg

Die nächste Runde: Samstag, 3. März, 15 Uhr: USVC Oberschützen I – VSC Graz I; 17 Uhr: USVC Oberschützen I – TSV Hartberg II