Routinierter Auftritt von den Oberschützener Wildvolleys

Erstellt am 20. Januar 2022 | 01:14
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8270177_owz03dani_sport_volley_u20_wildvolleys_.jpg
Titelträgerinnen. Helena Schmid, Helena Aus der Schmitten, Jana Beiglböck, Lisa Szabo (hinten v.l. ), Flora Kager, Carla Jany und Leonie Huber von den Wildvolleys beim LM U20-Sieg.
Foto: Sedlacek
Aus Erfahrung gut: Die Oberschützener Wildvolleys holten sich souverän den U20-Landesmeistertitel.
Werbung

Bei der Landesmeisterschaft U20 in der Sporthalle Oberwart traten die Wildvolleys aus Oberschützen gegen die Teams aus Mattersburg, Jennersdorf und Stegersbach an. Die ersten beiden Spiele gegen die Alterskolleginnen aus Stegersbach und Mattersburg wurden souverän gewonnen. Vor allem der Mix beim Team von Trainerin Doris Kager war fast perfekt abgestimmt, übernahmen die etwas Älteren eine Führungsrolle gegenüber den jüngeren Akteurinnen. So war auch die Nervosität schnell abgelegt. Entscheidend war dann das Treffen mit den ebenfalls sehr hoch eingeschätzten Jennersdorfer Fidas-Alterskolleginnen.

Das eigentliche Finale verlief dann auf hohem Niveau, wobei sich Oberschützen am Ende mit einem 2:0-Erfolg die Landesmeister-Krone aufsetzte. Die etwas größere Routine – viele Wildvolleys spielen in der Landesliga – machte den kleinen, aber feinen Unterschied aus. „Vor der Landesmeisterschaft war noch nicht ganz klar, wie sich die Mannschaft in der neuen Formation präsentieren wird“, erklärte Trainerin Doris Kager. Das passte sehr gut und mit dem Titel im Gepäck geht es Ende Feber zur Österreichischen Meisterschaft in Richtung Klagenfurt.