Nur Jennersdorf war stärker als Oberschützen. Die Spielerinnen des U19-Nachwuchsteams der Wild Volleys Oberschützen sicherten sich den Vizemeistertitel.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 30. November 2016 (02:07)
BVZ, zVg
Stolz auf das Team. Trainer Robert Kager (hinten, r.) mit Melinda Marth, Selina Dollmann, Jana Sedlacek (vorne v.l.), Hannah Seier, Lea Kager, Lena Ulreich, Ines Brunner und Lena Brunner (hinten, v.l.).

Die Oberschützenerinnen kämpften am Wochenende im Aktivpark in Güssing gegen die Teams aus Jennersdorf und Güssing um den burgenländischen Landesmeistertitel. Im ersten Spiel des Tages ließen die Jennersdorferinnen ihre Klasse aufblitzen.

Mit dem Selbstvertrauen aus Einsätzen in der 2. Bundesliga kamen sie gegen die Heimmannschaft aus Güssing nie in Bedrängnis und gewannen sicher. Die Wild Volleys aus Oberschützen zeigten sich in der zweiten Begegnung von den schnellen Kombinationen beeindruckt und fanden erst spät ins Spiel – zu spät.

Zu einem Krimi entwickelte sich die Partie zwischen Oberschützen und Güssing. Im ersten Satz zeigte sich die Truppe von Trainer Robert Kager über weite Strecken souverän. Doch die Mädchen ließen die Gegnerinnen mit mehreren Eigenfehlern nochmals aufkommen und gewannen nur knapp mit 25:21. Zu viele Eigenfehler, speziell beim Service, machten die Gastgeber aus Güssing immer stärker. Im Entscheidungssatz über 15 Punkte musste das Team aus dem Bezirk Oberwart sogar einen Matchball abwehren, ehe der 17:15-Sieg noch fixiert wurde.

Statistik

Ergebnisse: Jennersdorf - Güssing 2:0 (25:17, 25:15); Jennersdorf - Oberschützen 2:0 (25:16, 25:17; Oberschützen - Güssing 2:1 (25:21, 19:25, 17:15).
Tabelle: 1. Jennersdorf 4 Punkte; 2. Oberschützen 2; 3. Union Güssing 0.