Wer verschafft sich Luft nach unten?

Am kommenden Samstag kämpfen der SV Güssing und der UFC Markt Allhau um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Patrick Bauer
Patrick Bauer Erstellt am 16. September 2021 | 08:04
440_0008_8172302_owz36dani_sport_burgenlandliga_guessing.jpg
Stark im Greaboch. Güssing-Kapitän Michi Kulovits war in St. Margarethen richtig gut.
Foto: Bauer

Güssing - Markt Allhau; Samstag, 17 Uhr. Und irgendwie ähneln sich die Geschehnisse dann doch. War der UFC Markt Allhau vor etwas mehr als einem Monat im St. Margarethener Greabochstadion beim 3:1-Sieg der große Gewinner der damaligen Burgenlandliga-Runde, sind das nach dem vergangenen Wochenende die Güssing-Mannen von Trainer Tihamer Lukacs. Diese nahmen ein spätes 2:1 mit und setzten ihrer Niederlagenserie, die fünf Spiele andauerte, ein Ende. Verdient, wie auch Obmann Hannes Winkelbauer befand: „Wir hatten aber auch das Glück, welches in den letzten Wochen fehlte.“ So geht der GSV mit gutem Gefühl ins richtungsweisende Derby gegen Allhau. „Wir wollen jetzt daheim nachlegen“, so Winkelbauer, der ergänzte: „Allhau hat eine gestandene Truppe mit vielen guten Einzelspielern. Es bleibt die Frage, wie sie dann bei uns auch als Team funktionieren.“

OWZ37dani_sport_burgenlandiga
Leistungssteigerung erfordert. Der UFC Markt Allhau mit Michi Strobl steht in der Pflicht.
Bauer

Nicht wirklich einfach zu beantworten, denn auch wenn gegen Klingenbach prägende Akteure fehlten, warf der Auftritt beim 0:2 doch Fragezeichen auf. „Wir erwarten uns mehr“, sagte auch Pressesprecher Ewald Musser, der das gleich begründete: „Wir haben einige Regionalliga-erprobte Kicker drin.“ Die aber zuletzt mit sich selbst haderten. Kommt das Derby nun zur rechten Zeit? Musser: „Güssing hat sicher Aufwind. Einfach wird das für uns garantiert nicht.“ Personell sind die Hausherren komplett, Allhau hoffte auf die Einsätze von Franz Weber, Lazar Aizenpreisz und Marin Glavas.