Mädchenfußball soll in Zukunft mehr gefördert werden

Erstellt am 05. April 2022 | 16:29
Lesezeit: 4 Min
LR Dorner und LRin Winkler: Mädchenfußball im Burgenland fördern
(v.l.n.r.): Alfred Kollar, Präsident des ASKÖ, Daniela Winkler, Bildungslandesrätin, Heinrich Dorner, Sportlandesrat, Christoph Haider, Bürgermeister Draßburg, Karl Knor, Landesreferent der Bildungsdirektion für Volksschulfußball, und Harald Ziniel, Fachinspektor der Bildungsdirektion Burgenland für Bewegung und Sport
Foto: Bgld. Landesmedienservice
Im Draßburger Fußballstadion wurde der „OSG Hopsi Hopper Cup 2022 “ für Mädchen in Volksschulen von Sportlandesrat Heinrich Dorner, Bildungslandesrätin Daniela Winkler und ASKÖ-Burgenland-Präsident Alfred Kollar präsentiert.
Werbung

Der Cup für Mädchen in Volksschulen findet am 19. Mai 2022 am Sportgelände des ASV Draßburg statt. Unterstützt wird Fußball für Mädchen auch von der Bildungsdirektion Burgenland.

Damenfußball fülle mittlerweile ganze Stadien, erklärte Sportlandesrat Heinrich Dorner, was den Stellenwert untermauere. Das Land Burgenland habe die Aufgabe, die Initiativen im Bereich Frauen- und Mädchenfußball zu koordinieren und zu unterstützen. Der ASKÖ setze mit dem „OSG Hopsi Hopper Cup“ und den Vereinen einen wichtigen Event im Nachwuchsbereich, der mit dem fest etablierten „Sumsi-Cup“ im Bereich des Bubenfußballs für Volksschulen gleichzusetzen sei.

Trainerinnen-Ausbildung wird gefördert

Das Land Burgenland habe mit der Handelsakademie in Stegersbach einen wichtigen Stützpunkt für Mädchenfußball aufgebaut. Das Land Burgenland fördere zum Beispiel die Trainerinnen-Ausbildung, welche wichtig für den Aufbau von Damen-Mannschaften sei, wie zum Beispiel des FC Südburgenland, der in der Bundesliga spielt.

Am Ende aller Aktivitäten von Land Burgenland, Bildungsdirektion und Schulen sowie der Vereine müsse im Burgenland ein Meisterschaftsbetrieb – eine Schülerliga - bei Mädchenfußball in allen Altersklassen sein, wofür die entsprechende Nachwuchsarbeit wie im „OSG – Hopsi Hopper-Cup“ notwendig sei, unterstrich der Landesrat.

Kinder seien mittlerweile „hungrig“ nach Veranstaltungen, sagte Bildungslandesrätin Daniela Winkler. Mädchenfußball soll im Burgenland etabliert werden, was sehr gut über die Schulen funktioniere. Das Interesse bei Mädchen, selbst Fußball zu spielen, werde auch durch die Vorbilder, die man in Sportsendungen sieht, gesteigert.

Das Bild von Fußball habe sich in den vergangenen Jahren geändert, es dominieren nicht mehr nur Buben und Männer die Sportart. Früher gab es keine Möglichkeit für Mädchen und Frauen, diesen Sport auszuüben, Doch in den vergangenen Jahren gab es eine Annäherung, eine Gleichberechtigung wurde hergestellt, erklärte Winkler.

LR Dorner und LRin Winkler: Mädchenfußball im Burgenland fördern
Die Mädchen beim Trainieren am Fußballplatz des ASV Draßburg
Foto: Bgld. Landesmedienservice

Der Pilotversuch für Fußball für Mädchen, der vor einigen in den burgenländischen Mittelschulen gestartet wurde, wurde ausgerollt. Fußball könne als unverbindliche Übung mit qualifizierten Trainerinnen in den Schulen von Mädchen ausgeübt werden. Die Initiativen in den Schulen werden von den Vereinen aufgegriffen und verstärkt, wie vom ASKÖ Burgenland.

2019 fand der erste „OSG Hopsi Hopper Cup“ statt

ASKÖ-Präsident Alfred Kollar bedankte sich für die Kooperation mit dem Land Burgenland und der Bildungsdirektion bei der Organisation des Mädchen-Cups am 19. Mai in Draßburg. 2019 wurde der „OSG Hopsi Hopper Cup“ erstmalig ausgetragen. Damals waren vier Mannschaften dabei, 2022 werden mehr als 20 Mädchenteams erwartet.

Als wichtigen Input für Mädchen- und Frauenfußball im Burgenland wertete Kollar die Implementierung eines Lehrgangs für Mädchenfußball in der HAK Stegersbach. Die Begeisterung für Mädchen- und Frauenfußball im Burgenland steige, erklärte der ASKÖ-Präsident.

Harald Ziniel, Fachinspektor der Bildungsdirektion Burgenland für Bewegung und Sport, sagte, nach der Phase der COVID-19-Pandemie seien sportliche Aktivitäten immens wichtig. Die Pandemie hätte den Schul- und den Vereinssport gleichermaßen getroffen. Für sämtliche Sportveranstaltungen wie auch den „OSG Hopsi Hopper Cup“ werden Präventionskonzepte ausgearbeitet, damit diese Events sicher ablaufen.

Interesse an Fußball über Schulsport wecken

Über den Schulsport soll Interesse von Mädchen und jungen Frauen an Fußball geweckt werden, sie sollen so die Chance bekommen, diesen Sport auszuüben. Im Burgenland passiere dies auf Leistungssportebene in der HAK in Stegersbach. Das Programm wurde auf Mittelschulen ausgeweitet und findet nun seine Fortsetzung in den Volksschulen.

Bildungslandesrätin Winkler unterstrich die Bedeutung von sportlicher Bewegung für Kinder und Jugendliche: Ein Mangel könne – so Schulpsychologen – zu depressiven Verstimmungen führen. Daher müsse Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit für Sport geboten werden.

Bei den Bewegungseinheiten in der Schule ist das Burgenland federführend, erklärte Sportlandesrat Dorner. Das Land Burgenland kooperiere in diesem Bereich mit den Vereinen, wie den Bewegungscoaches des ASKÖ. Diese Zusammenarbeit solle erhöht werden, um Kindern und Jugendlichen Bewegung verstärkt näher zu bringen.  

Weitere Infos zum „OSG Hopsi Hopper Cup“ am 19. Mai 2022 in Draßburg: OSG Hopsi Hopper Cup (askoe-burgenland.at)