Pinkafeld unterliegt BFV-Cup-Titelverteidiger Neusiedl. Der SC Pinkafeld empfing am Dienstag im Viertelfinale des BFV-Cups Titelverteidiger Neusiedl am See.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 18. April 2018 (11:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nachdem die ersten 15 Minuten eindeutig der Heimelf gehörten, erzielte der Favorit aus der Regionalliga Ost bis zur Pause zwei Tore. Nach Seitenwechsel versuchte die Truppe von Trainer Hannes Sauhammel wieder die Initiative an sich zu reißen. Die Seestädter wurden immer mehr in die Defensive gedrängt.

Nach Gelb-Rot für Patrik Gregora in der 65. Minute belagerten die Pinkafelder phasenweise das Gästetor, ehe Patrick Enz durch seinen Treffer in der Nachspielzeit die Partie endgültig zugunsten des Titelverteidigers entschied.

Auch, wenn man sich für diese Leistung in einem verlorenen Cup-Spiel nicht viel kaufen kann, so hat die Mannschaft nach den durchwachsenen Leistungen der letzten Runden ihre Qualitäten gezeigt, auf die man in Zukunft aufbauen kann. Der NSC konnte so ins Wanken gebracht werden, gefallen ist er nicht, daher geht für die Neusiedler die Mission Titelverteidigung weiter.

SC HERZ PINKAFELD – SC NEUSIEDL AM SEE 1:3.

Torfolge: 0:1 (17.) Kienzl, 0:2 (35.) Kotchev, 1:2 (68.) Sperl, 1:3 (91.) Enz.
Gelb-Rote Karte: Patrik Gregora (65., Kritik).
SR: Heiner.- Pinkafeld, 164.
Pinkafeld: Andreas Diridl; Plank, Luif, Hagenauer, Nagy (46. Dorner); Pahr, Oberrisser (71. Hart), Saurer, Sperl; Kosnik, Prochazka.
Neusiedl am See: Schaufler; Szegner, Wodicka, Sonnleitner, Gregora; Kienzl, Steinacher, Steiner (46. Enz), Kurz, Enguelle; Kotchev (68. Weinhandl).