Südderby: Ein Treffen auf Augenhöhe?

Erstellt am 23. März 2023 | 08:45
Lesezeit: 2 Min
Team der Stunde.
Team der Stunde. Die Allhauer Elf von Florian Hotwagner holte gegen drei starke Gegner zum Rückrundenstart sieben Punkte. Eine super Bilanz, die man nun beim Nachbarn aus Pinkafeld gerne weiter ausbauen würde.
Foto: Daniel Fenz, Daniel Fenz
Werbung
Für den SC Pinkafeld ist nach dem 1:6 in Ritzing im Derby gegen Markt Allhau Wiedergutmachung angesagt. Dabei trifft man auf einen selbstbewussten Nachbarn.

PINKAFELD - MARKT ALLHAU; SAMSTAG, 16 UHR. Zwei unnötige Niederlagen musste zuletzt der SC Pinkafeld verkraften. Vergab man beim 0:1 gegen Bad Sauerbrunn noch zu viele Chancen, ließ man beim 1:6 sehr vieles vermissen, was den SCP in dieser Saison bis dato ausgezeichnet hatte. „Es fehlte eigentlich alles. Wir hatten zu wenig Laufbereitschaft, zu wenig Willen und auch zu wenig Einsatzbereitschaft“, haderte Trainer Christoph Monschein. Genau das will man nun auf heimischer Wiese gegen die beinahe optimal gestarteten Allhauer sehen. „Die kommen mit jeder Menge Selbstvertrauen“, so Monschein, der anfügte: „Wir müssen jetzt zu unseren Grundtugenden zurückkehren. Daran werden wir in der Trainingswoche arbeiten. Für uns gilt es, unsere Hausaufgaben zu machen.“

Personell können dabei beide Teams nicht in Bestbesetzung antreten, es fehlen einige wichtige Kicker. „Mit unserem Lazarett wird es dort sicher schwierig“, erklärte UFC-Pressesprecher Ewald Musser und meinte das Fehlen von Pavel Usakov, Naim Sharifi, Julian Psihoda und Michael Tripaum. „Unser Kader ist sowieso nicht so groß und unser Trainer muss sich da etwas einfallen lassen“, erklärte Musser weiter, der den Ball so gleich zum Cheftrainer Florian Hotwagner schob. Dieser arbeitete lange erfolgreich in Pinkafeld und kehrt nun ein erneutes Mal zurück. „Das 1:6 dürfen wir nicht überbewerten. Sie haben weiter sehr hohe Qualität. Wir können mit den sieben Punkten zum Rückrundenstart aber durchaus selbstbewusst reingehen.“

Chance zur Besserung.
Chance zur Besserung. David Korherr und der SCP wollen das 1:6 in Ritzing vergessen machen.
Foto: Bauer, Bauer