Sport-Lockerungen: Die Perspektive stimmt. Die Präsidenten werten die geplanten Öffnungen positiv – auch wenn es die Umsetzung abzuwarten gilt.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 29. April 2021 (03:55)
Symbolbild
Pressmaster, Shutterstock.com

Kontaktsport, der für die Breite so lange stillstehende Sport in den Hallen, Veranstaltungen – all das soll im Zuge von weitreichenden Öffnungsschritten ab 19. Mai wieder möglich sein. Der genaue Plan sowie die entsprechende Verordnung fehlen klarerweise noch, zumindest die Ankündigung seitens der Bundesregierung ist aber bereits erfolgt.

Sehr zur Freude auch von Sport Austria-Präsident Hans Niessl, der weiß: „Die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung ist durch die Lockdowns aufgrund von Bewegungsmangel in den vergangenen Monaten schlechter geworden. Durch das Hochfahren des gesamten organisierten Sportbetriebs können wir nun gegensteuern.“ Freilich müsse das Infektionsgeschehen im Auge behalten werden – ergo sei es besonders wichtig, sich weiter an die Vorgaben zu halten.

Bei den Dachverbänden im Burgenland herrscht ebenfalls Zuversicht, auch wenn etwa ASVÖ Burgenland-Präsident Robert Zsifkovits auf die Euphoriebremse drückt: „Es ist sicher der richtige Weg und eine Perspektive, die zu begrüßen ist. Noch ist es aber nur eine Ankündigung, die auch aufgrund von Entwicklungen noch geändert werden kann. Warten wir ab, ich hoffe aber sehr, dass das Vorhaben umgesetzt wird und die große Zahl an Impfungen dazu führt, dass das generelle Infektionsgeschehen weiter in den Griff bekommen wird.“

„Durch das Hochfahren des gesamten organisierten Sportbetriebs können wir nun gegensteuern.“ Sport Austria-Präsident Hans Niessl hofft auf ein Gesundheits-Comeback

Nach wie vor verärgert zeigt sich Zsifkovits übrigens über die Tatsache, dass die Bewegungscoaches sämtlicher Dachverbände noch immer keinen Zutritt zu den Schulen haben, um die Kinder vor Ort aktiv zu betreuen. Diese Kritik ist auch auf Seiten der Sportunion und der ASKÖ zu vernehmen. Und doch überwiegt einmal die positive Perspektive. So sagt Karin Ofner, Präsidentin der Sportunion Burgenland: „Burgenlands rund 1.000 Sportvereine erleben im Mai nach rund einem halben Jahr endlich ein großes Erwachen.

Wir begrüßen die geplanten Öffnungsschritte der Bundesregierung, womit mehr Bewegung und Lebensfreude in den Alltag zurückkehrt. Aufgrund des steigendenden Bewegungsmangels kommt es – abseits der Corona-Erkrankung – vermehrt zu anderen Krankheiten und Folgeschäden, was zahlreiche Studien belegen. Umso wichtiger wird es sein, dass Burgenlands Vereinssport bestmögliche Rahmenbedingungen vorfindet, damit unser Land wieder fit gemacht werden kann.“ Und auch ASKÖ Burgenland-Boss Alfred Kollar stellt fest: „Als gelernter Pragmatiker und in Hinblick auf die Gesamtlage unserer Gesellschaft bin ich froh sowie dankbar, dass wir nun auch im Sport wieder durchstarten können.“