Der Startschuss verzögert sich etwas. Weil Doppel-Spielen erst ab dem 19. Mai möglich ist, wird die erste Runde um eine Woche nach hinten verschoben.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 04. Mai 2021 (02:13)
Aufgaben erledigt. BTV-Generalsekretär Markus Pingitzer und seine Vorstandskollegen sind mit den Vorbereitungen für die anstehende Meisterschaft so gut wie fertig – sollte sich coronabedingt nichts mehr ändern.
BVZ

Die gute Nachricht vorweg. In die Tennismeistschaft 2021 kehrt nach dem Corona-Jahr 2020 wieder großteils Normalität ein. Noch gibt es zwar ein paar kleinere Hürden zu überspringen, aber einem Startschuss ab 21. Mai scheint nichts mehr im Wege zu stehen.

Eigentlich hätte die Punktejagd ja schon am 13. Mai starten sollen, doch die aktuelle Verordnung der Bundesregierung sieht vor, dass Doppelspiele erst ab dem 19. Mai erlaubt sind. „Daher wird die erste Runde verschoben“, erklärt Markus Pingitzer, Generalsekretär des Burgenländischen Tennisverbands (BTV). Wo und wann die Spiele der Auftaktrunde nachgeholt werden, wurde in der Vorstandssitzung am gestrigen Mittwoch (nach Redaktionsschluss) besprochen. Ebenfalls eine zentrale Rolle im Meisterschaftsverlauf werden die Präventionskonzepte, die von jedem Verein einzuhalten sind, sein.

„Das Grundgerüst dieser Handlungsempfehlungen steht schon seit einem Jahr. Es kann sein, dass bis zum Start noch Dinge adaptiert werden müssen, aber grundsätzlich sollten die Klubs schon damit vertraut sein“, sieht Pingitzer punkto Covid-Maßnahmen keine Probleme für die Meisterschaft.

„Der heurige Modus in den Landesligen A ist eine spannende Sache. Vielleicht sogar ein Modell für die Zukunft.“ BTV-Generalsekretär Markus Pingitzer

Diese bringt im Jahr 2021 auch einiges an Spannung mit sich. So findet die Landesliga A bei Damen und Herren jeweils mit zwei Vorrundengruppen sowie anschließenden Kreuz- und Finalspielen statt. Grund dafür ist, dass im Vorjahr wegen der Pandemie der Abstieg ausgesetzt wurde und sich aufgrund der Aufsteiger eine höhere Teilnehmerzahl in der obersten Liga ergibt. Pingitzer kann sich aber durchaus vorstellen, dass dieses Modell in den kommenden Jahren Mode macht: „Dieser Modus ist sicher eine spannende Sache. Da kann man sich auch nach zwei Siegen nicht wie bisher zurücklehnen.“ Für die Ligen unter der Landesliga A ist dieses Modell aber keine Option, da soll alles beim Bewährten bleiben.

Für Spannung in der anstehenden Meisterschaft wird möglicherweise auch die erhöhte Anzahl an potenziellen Abstiegskandidaten sorgen. Die Ligen und Klassen müssen nach dem Aussetzen des Abstiegs im Vorjahr wieder angepasst werden. „In der Saison 2021 kann es aufgrund der Gruppenanpassungen bis zu drei Absteiger in den einzelnen Ligen und Klassen geben“, steht in den Durchführungsbestimmungen zu lesen.

Erhöhter Nervenkitzel bis zur letzten Runde könnte auch durch die Einführung der halben Punkte entstehen. Etwa bekommt man in den Landesligen für ein 7:2 nicht wie bislang drei Zähler, sondern nur 2,5. Ein halber Punkt geht an den Verlierer. „Damit werden die Doppel noch einmal aufgewertet“, so Pingitzer. „Schließlich kann am Ende auch ein halber Punkt entscheidend sein.“ Entschieden haben die Vereine bereits im vergangenen November, dass zwischen den Kreisligen und 3. Klassen nur noch mit fünf Einzeln und zwei Doppeln gespielt wird. Dies war zwar schon im Vorjahr in allen Klassen mit Ausnahme der Einsteigerklassen der Fall, damals allerdings nur in Folge der Pandemie.

Ob die reduzierte Spieleranzahl auch im direkten Zusammenhang mit der enormen Steigerung an Mannschaftsmeldungen im Vergleich zum Vorjahr – von 690 auf 816 – zu tun hat oder auch dem Umstand geschuldet ist, dass die Fußballsaison abgesagt werden musste, lässt sich aktuell noch nicht sagen. „Wir freuen uns aber über die große Begeisterung für den Tennissport“, so Pingitzer. Im Jahr vor der Pandemie wurden übrigens 773 Mannschaften im Jugend-, Senioren und Allgemeinen Bereich gemeldet.

Da für den Meisterschaftsablauf in den Landesligen auch Schiedsrichter gefragt sind, findet vom 30. April bis 2. Mai 2021 in Neudörfl ein Schiedsrichter-Kurs statt. Anmeldungen sind noch möglich.