„Ein extremes Lernjahr“ . Der AKA-Boss blickt auf eine bewegte Saison zurück und nimmt zu den dürftigen Platzierungen der U18 und U16 sowie zur Entwicklung der U15-Mannschaft Stellung.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 07. Juli 2018 (03:09)
Fenz
Seit Jänner 2017 ist Franz Ponweiser offiziell Sportchef der Fußballakademie Burgenland. In der BVZ nahm er zur abgelaufenen Saison der drei Mannschaften Stellung.
 

BVZ: Beginnen wir mit den Ältesten. Die U18 ist abgeschlagen Letzter. Wie unerfreulich ist das?

Franz Ponweiser: Die sieglose Rückrunde ist eine Enttäuschung, doch die Gründe dafür liegen auf der Hand. Die U18 war mit Abstand das jüngste Team im Bewerb. Die Entwicklung muss als extremes Lernjahr gesehen werden. Erfreulich, aber auf Kosten der Platzierung, ist ein weiterer Umbau. Im Amas-Kader standen insgeamt 15 Spieler, die aktuell in der AKA spielberechtigt gewesen wären.

Wird dieser Trend so fortgesetzt?

Ponweiser: Alle Spieler des 2001er Jahrgangs bleiben im Kader. Nur Manuel Haring, Lucca Klee und Sebastian Pojer – Letzterer 2000 – sind bei den Amateuren, werden aber eventuell in der AKA Spielpraxis sammeln.

Auch die U16 bekleckerte sich nicht mit Ruhm …

Ponweiser: Die Rückrunde war mit sieben Punkten enttäuschend. Es setzte viele unnötige Niederlagen. Diese bedenkliche Entwicklung wurde gemeinsam aufgearbeitet. So fehlte es oft an der nötigen Mentalität, um Partien für sich zu entscheiden. Positiv ist, dass Johannes Schriebl und Andreas Spadt zum erweiterten Kreis des Nationalteams gehören.

Bleibt die U15 als aktuelles Aushängeschild. Wie lautet Ihr Fazit?

Ponweiser: Nach einem guten Herbst folgte ein zufriedenstellendes Frühjahr. Vor allem die Art und Weise, dominant aufzutreten, war überzeugend.

War man dem Gegner nicht körperlich unterlegen?

Ponweiser: Gerade deswegen sei erwähnt, dass wir fast immer auf Augenhöhe waren. Es gibt in der U15 einige Kandidaten, die das Talent für eine vielversprechende Karriere mitbringen.

Wie lief es aus Ihrer Sicht in der European Juniors League, wo Spieler, die nicht oft zum Zug kamen, Praxis sammeln sollten?

Ponweiser: Schwierig. Es war unmöglich, alle Spieltermine einzuhalten. Turniere sowie Termine unter der Woche in der ÖFB-Jugendliga sind dafür die Gründe. Ich schlage vor, dass die Organisation professioneller aufbereitet wird. Alternativ wäre es wohl klüger, Testspiele gegen die Teilnehmer zu vereinbaren oder altersjünger gegen Wiener Klubs zu testen.

Was wird in der neuen Saison optimiert?

Ponweiser: Das Athletikprogramm wird an den biologischen Entwicklungsgrad des einzelnen Spielers angepasst. Damir Todorovic übernimmt das individuelle Techniktraining. Angedacht ist nur, dass beim Potenzialspielertraining, welches vom Profitrainerteam geleitet wird, auch ein Akademietrainer dabei ist.

Nun die Gretchenfrage. Wer wird neuer U16-Trainer und somit Nachfolger von Peter Grandits?

Ponweiser: Aktuell gibt es noch keine Entscheidung. Die Trainerteam-Präsentation erfolgt spätestens in zwei Wochen.

Wann startet die Vorbereitung?

Ponweiser: Die U15-neu beginnt schon am Donnerstag, den 19. Juli. Die U16 und die U18 starten am Montag darauf.

BVZ