Trimmel mit Union in der Bundesliga: „Freuen uns total“. Christopher Trimmel steht mit Union Berlin in der Vorbereitung auf die Premieren-Saison. Das Positive regiert.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 17. Juli 2019 (05:57)
shutterstock.com/Menna (Symbolbild) bzw. Hafner (Trimmel)
Zuversichtlich. Christopher Trimmel ist für die Bundesliga-Premiere optimistisch. Fotos: shutterstock.com/Menna (Hintergrund-Symbolbild) bzw. Hafner (Trimmel)

Noch dauert es ein Zeiterl, ehe Union Berlin am 18. August um 18 Uhr im Stadion An der Alten Försterei zum Abschluss der ersten Bundesliga-Runde RB Leipzig empfängt. Dann werden die „Eisernen“ erstmals in der Klubgeschichte offiziell im Oberhaus antreten.

Hafner
Zuversichtlich. Christopher Trimmel ist für die Bundesliga-Premiere optimistisch.

Nach der geschafften Relegation gegen Stuttgart und dem einhergehenden Aufstiegs-Wahnsinn ist bei Union Berlin vorerst aber alles ruhig. Sofern man beim Neo-Bundesligisten von „Ruhe“ sprechen kann. Christopher Trimmel, 32-jähriger Stammspieler aus Mannersdorf und Kapitän in der Aufstiegs-Saison, bestätigt jedenfalls nach dem Start der Vorbereitung: „Intern bleibt von den Abläufen bei uns alles gleich, das hat in der letzten Saison ja auch schon gut geklappt. Dass das öffentliche Interesse durch den Aufstieg weiter gestiegen ist, merkt man aber schon.“

Zuletzt absolvierte Union Berlin ein Trainingscamp in Windischgarsten. „Das war von den Bedingungen perfekt.“ Am heutigen Mittwoch gibt es noch ein Gastspiel zum 125-jährigen Jubiläum der Vienna auf der Hohen Warte (wo Trimmel schon gespielt hat, damals allerdings noch als Rapid Amateur), dann wechselt der Tross zurück in die deutsche Hauptstadt.

Der Konkurrenzkampf in einem XXL-Kader

Wo sich das Team weiter gewissenhaft vorbereiten will. „Wir freuen uns total auf die Herausforderung und sind voll fokussiert.“ Schließlich gelte es, im Premieren-Jahr den Ligaerhalt zu schaffen. Dafür haben sich die Eisernen bislang schon ordentlich verstärkt (unter anderem mit Christian Gentner oder Neven Subotic). In der neuen Saison steht aber auch quantitativ ein, wie Trimmel schmunzelnd sagt, „XXL-Kader“ zur Verfügung: „Das wird auch nötig sein, wenn wir in der Breite gut aufgestellt sind.“ Nachsatz: „Man spürt den Konkurrenzkampf schon. Jeder gibt alles, das steigert die Qualität.“

Trimmel selbst zählt seit Jahren zum Stamm, führte Union Berlin in der Aufstiegssaison als Kapitän aufs Feld und will auch mit 32 Jahren all seine Routine und Qualität einbringen. Dass der Aufsteiger das Potenzial hat, um nicht gleich wieder runterzugehen, davon ist der Mittelburgenländer jedenfalls überzeugt. „Auch wenn wir wissen, dass es sehr hart wird.“ Viele Herausforderungen warten also. Die erste lautet Leipzig. In den Köpfen geistert diese Aufgabe aktuell aber noch nicht herum. „Jetzt geht es um Dinge wie die optimale Fitness. Das ist mir besonders wichtig.“