Neuer Ligacup: Ein Hauch von Europapokal

Die Regionalliga Ost spielt sich in einem neuen Format einen Titel aus: den Ligacup. Die ersten beiden Runden steigen noch im Herbst.

Martin Ivansich
Martin Ivansich Erstellt am 15. Oktober 2021 | 01:41
440_0008_8204671_bvz41matz_ligapokal_3sp.jpg
Ziel: Cupjubel! Neusiedl will im neu geschaffenen Ligacup der Regionalliga Ost zumindest über den Aufstieg in die Hauptrunde jubeln.
Foto: Ivansich

K.o.-System mit Hin und- Rückspiel. Zumindest in dieser Hinsicht hat der Regionalliga Ost-Cup etwas von Europacup-Atmosphäre. Ausschlaggebend dafür, dass dieser heuer ins Leben gerufen wurde, ist die 14er-Liga. 13 statt der sonst 15 Heimspiele bedeuten logischerweise weniger Einnahmen für die Vereine. Mit dem Ligapokal hat jeder Verein nun zumindest ein Heimspiel mehr — auf Bewerbspiel-Ebene.

Bei den burgenländischen Ostliga-Klubs blickt man großteils positiv auf den Wettkampf. „Es ist ein neues Format, das sicher seinen Reiz hat“, so Neusiedls Manager Lukas Stranz. Die Ziele sind auch schon definiert: „Wir wären blöd, wenn wir es nicht ernst nehmen und uns dadurch möglicherweise zusätzliche Heimspiele entgehen lassen. So hätte etwa ein Burgenland-Derby gegen Draßburg oder ein Lokal-Duell gegen Bruck schon ein gewisses Flair. Die Vorrunde wollen wir auf alle Fälle überstehen.“

1985/86 gab es einen rot-goldenen Cupsieger

Auch in Draßburg sieht man Positives am Bewerb, wie Tormann-Trainer Michael Baldauf erläutert: „Das macht wahrscheinlich mehr Sinn und Spaß, als drei Wochen nach der Meisterschaft noch ohne eine Partie weiterzutrainieren.“ Spannend ist natürlich auch der Gegner: „Klar wird man gegen Neusiedl mehr Zuseher haben als gegen Mauerwerk“, so Baldauf, der mit einem weiteren Vorteil argumentiert: „Man kann dann wahrscheinlich auch einem jungen Spieler, der nicht viel Spielzeit hatte, mehr Einsatzminuten geben.“

Übrigens: Ganz neu ist ein Ligacup in der Ostliga nicht. Bei der Gründungssitzung der Regionalliga Ost 1985 gab es ebenfalls einen geäußerten Cup-Wunsch, woraufhin tatsächlich der bislang erste und einzige Ostliga-Ligacup stattfand. Der Sieger kam damals aus dem Burgenland: St. Margarethen sicherte sich als klarer Außenseiter im Finale gegen den Floridsdorfer AC mit 3:2 den Titel und ist auf dieser Ebene somit bisheriger Rekord-Cupsieger.