Fussballsplitter aus dem Burgenland.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Mai 2020 (04:30)
Karriereende. Güssings Jungpapa Philipp Lang wird seine fußballerische Laufbahn beenden.
David

Güssing. Beim Güssinger Sportverein gibt es in den Planungen schon früh Sicherheit. So wird der Großteil des Kaders in dieser Form zusammenbleiben. Das bestätigte Obmann Hannes Winkelbauer: „Da ist eigentlich alles erledigt.“ Der Einzige, der dabei raus fällt, ist Kapitän Philipp Lang. Dieser wurde zuletzt erstmals Papa und wird seine Karriere über den Sommer beenden. „Er bleibt aber im Vorstand dabei und wird, sofern es ihn freut, auch in der Reserve kicken.“ Der Kader soll zudem ein wenig nachjustiert werden. Dabei steht die Außenverteidigerposition Langs im Fokus. Trainiert wird beim GSV erst, wenn es konkrete Infos gebe. „Dann haben wir aber schon vor, in Kleingruppen zu arbeiten“, so Winkelbauer abschließend.

Markt Allhau. Am Samstag will man sich beim UFC unter den Vorgaben der Bundesregierung erstmals wiedersehen. „Dabei werden wir besprechen, wie es weitergeht“, berichtet Pressesprecher Ewald Musser, der offenließ, wann mit dem Training gestartet wird. Auch das soll bei der Premieren-Zusammenkunft eruiert werden.

Kohfidisch. Beim ASK gab es zuletzt schon lose Gespräche bezüglich der Kaderplanung über den Sommer hinaus. Diese gestaltete sich als sehr positiv. „Da meinten quasi alle, dass sie bleiben wollen“, berichtete Kicker Thomas Polzer. Auch Trainer Attila Banfalvi soll zwingend gehalten werden. „Wir haben schon mit ihm gesprochen und wir wissen, dass es ihm bei uns sehr gut gefällt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er gehen will, auch weil er weiß, dass mit dieser Mannschaft noch sehr vieles möglich ist. Seine gute Arbeit blieb im Burgenland aber natürlich nicht verborgen. Dennoch gefällt es ihm bei uns“, so Polzer zur BVZ.

Pinkafeld. Beim SC Pinkafeld habe man laut Sportlichem Leiter Alex Diridl „geplant“ alsbald mit dem Training zu starten. „Dabei soll es ein Mix zwischen Einheiten auf dem Platz und Heimtraining werden“, so Diridl.

Eltendorf. Zumindest in seiner Kaderplanung scheint der SVE weit. Dabei wolle man den österreichischen Stamm beisammenhalten und die Legionäre reduzieren. Da sei man auf Schiene. Dazu könnte es sein, dass man sich demnächst zusammensetzt und zumindest ein wenig im fußballerischen Bereich arbeiten wird. „Das passiert dann aber eher fürs Teamgefüge“, so Trainer Denis Kulovits.

Oberwart. Tormann Gabor Sipos wird den Verein über den Sommer verlassen. Das bestätigte die Vereinsführung rund um Sportkoordinator Peter Lehner. Für den langjährigen Einser-Goalie, der laut Lehner in einer „schwierigen Zeit“ zum SVO kam, wird nach einem Ersatz gefahndet. Mit diesem soll sich Michael Fauland ein Duell um den Platz zwischen den Pfosten liefern. Das wurde zuletzt fixiert, während andere Positionen offenblieben. Am Samstag kommt der SVO-Tross auch erstmals wieder zusammen, wird die Lage besprechen und zumindest Fußball-Tennis oder gar richtiges Tennis spielen. „Wir müssen sehen, was erlaubt sein wird. Richtig mit Kleingruppentraining soll es erst ab Juni losgehen“, sagte Lehner.

Siegendorf. Der Kaderumbau beim ASV Siegendorf nimmt konkrete Formen an. Nach dem Abgang von Julian Salamon traf es vergangene Woche die nächsten beiden Spieler. Raphael Ebner und Goalie Lukas Fila müssen den Tabellenführer der Burgenlandliga verlassen. Bei Letzterem endet der Leihvertrag mit Rapid. Einserkeeper soll Raphael Renger bleiben. „Da müssen wir uns nur mehr mit den Mattersburg Amateuren einigen“, so Sektionsleiter Harald Mayer.

Als zweiter Keeper soll Nachwuchstalent Sandro Poljakovic aus der U16 aufrücken. Dazu versucht Mayer, Christoph Kruiss noch zu überreden, weiterzumachen und als dritter Tormann zu fungieren. „Somit wären alle Pläne, einen neuen Keeper zu suchen ad acta gelegt“, meinte der Siegendorfer Funktionär.

Auch auf der Neuzugangsseite gibt es Neuigkeiten. Gerald Peinsipp wurde vom ASK Ebreichsdorf aus der Regionalliga geholt. Der Linksfuß kann in der Defensive auf sämtlichen Positionen spielen. Mit seinen 27 Jahren blickt der Wunschspieler des ASV, auf eine beeindruckende Vita zurück. Er kickte bereits unter anderem in Sankt Pölten, Horn, beim Sportklub und Sollenau und war zuletzt eben fixer Bestandteil der Ebreichsdorfer Abwehr. Erfreuliches gibt es auch vom aktuellen Kader zu berichten. Abwehrrecke Roman Tullis hat seinen Vertrag auch um ein Jahr verlängert. „Das freut uns natürlich sehr“, so Harald Mayer.

Das Transferprogramm ist aber noch nicht beendet. „Ein gestandener Spieler wird noch für das Mittelfeld kommen. Da kann ich aber noch nichts verraten, denn er hat noch einen gültigen Vertrag bei seinem aktuellen Verein“, so der Funktionär abschließend.

Leithaprodersdorf. Nach einigen Ungereimtheiten in der Corona-freien Zeit, gehen der SV Leithaprodersdorf und Bence Sipos getrennte Wege. „Er hat sich da ein wenig übernommen und war eigentlich auch der Einzige, der die Kürzungen nicht akzeptiert hat. Er fühlte sich vom Verein im Stich gelassen, obwohl wir eigentlich alles gemacht haben, damit er sich bei uns wohlfühlt. Diese Zeit hat nun seinen Charakter gezeigt“, zeigte sich SVL-Sektionsleiter Bernd Gratzer vom Mittelfeldspieler enttäuscht. Ob der Abgang mit einem neuen Kicker kompensiert wird, ließ Gratzer offen. Er forciert eine einheimische Lösung. „Wir haben einige gute Junge, die das Loch in der Mitte stopfen können“, so der Funktionär. Der restliche Kader soll gehalten werden. „Wir sind uns mit allen mündlich einig und fixieren dann alles, wenn wir wissen, wann wieder gespielt werden darf“, so Bernd Gratzer. Offen ist nach dem Abgang von Mike Hartl nach Wimpassing auch der Posten des Co-Trainers.

„Da setzen wir uns diese Woche mit dem Trainer zusammen und gehen sämtliche Möglichkeiten durch.“ „Es ist eine große Herausforderung für Hartl, da legen wir ihm keine Steine in den Weg“, meinte Coach Benes.

Deutschkreutz. Am Pfingstsamstag, dem 30. Mai, hätte das Blaufränkisch-Derby gegen Horitschon auf der Anlage des FCD stattfinden sollen. Aufgrund der Corona-Pause mussten sich die Funktionäre des FCD nun etwas anderes einfallen lassen. Statt des Fußballspiels am Kreutzer Sportplatz wird es auf Facebook und Youtube ein Online-Video mit Spielszenen, Daten und Fakten zu diesem Traditionsduell zu sehen geben. Beginn ist um 16 Uhr. Natürlich gibt es auch Tickets dafür zu erwerben, mit denen der Verein unterstützt werden soll. Insgesamt werden vier Ticket-Kategorien angeboten, von der einfachen Eintrittskarte bis hin zum Paket mit Goodies aus dem FCD-Fanshop. Die Tickets sind sowohl online, als auch bei den Funktionären des FCD erhältlich.

Ritzing. Bei den Mannen vom Sonnensee wartet man noch ab, wann man wieder mit dem Training beginnen wird können. „Wenn die Verordnung der Bundesregierung noch in dieser Woche herauskommt, werden wir in der kommenden Woche starten“, erklärte Manager Mario Posch, der auf die idealen Bedingungen (sechs Kabinen) im Sonnenseestadion hinwies.

Horitschon. Die Mittelburgenländer konnten nach Rückkehrer Daniel Wimmer und Niklas Vlasich, der aus Oberpullendorf kommt, mit Johannes Kutrovats von Liga-Konkurrent Oberpetersdorf/Schwarzenbach die dritte Verstärkung für die neue Saison bekanntgeben. Bezüglich weiterer Kader-Veränderungen hielt sich der Sportliche Leiter des ASK, Joel Putz, noch bedeckt.