Re-start in Fußballakademie: Endlich wieder am Platz. Ungewöhnlich, aber mit Freude und Motivation, begannen die AKA-Kicker ihre Trainings.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 22. Mai 2020 (05:25)

Am Montag nahm der AKA-Tross seine Arbeit wieder auf – an vier Standorten (Parndorf, Draßburg, Mattersburg und Oberwart) fanden die ersten Übungseinheiten seit zwei Monaten statt.

BVZ

„Klar hat da am Ball noch nicht alles so geklappt wie im Normalbetrieb“, fasst AKA-Leiter Manuel Takacs augenzwinkernd zusammen. „Aber das wird wieder, die Jungs sind ja sehr talentiert.“

Disziplin und Organisation: „Es liegt an uns“

Disziplin und perfekte Organisation müssen jetzt ganz groß geschrieben werden. „Es liegt an uns“, richtet der Sportchef seinen Kickern aus. Auf ihn wartet die nächste logistische Herausforderung, denn ab Juni nimmt das Internat wieder seinen Betrieb auf. „Wir haben die Empfehlung ausgegeben, wenn es möglich ist, von daheim anzureisen“, so Takacs weiter.

Zufrieden – unter Berücksichtigung der Umstände – zeigte sich auch U16-Trainer Ivo Smudla: „Natürlich ist einmal alles ungewöhnlich, doch die Burschen nehmen die Vorschriften sehr ernst.“

Neben Passübungen wird unter der Anleitung von Smudla die Technik verfeinert, auch an der Schnelligkeit und Ausdauer wird gearbeitet. „In kleinen Gruppen und nach so langer Pause muss man auch die Belastung entsprechend steuern“, führt der Trainer-Routinier aus. „Auf jeden Fall hatten alle eine Riesenfreude, endlich wieder mit den Freunden und Kollegen am Rasen zu stehen.“