NSC-Kapitän Kienzl: „Würde gerne zum Training fahren“. Neusiedl-Kapitän Patrick Kienzl hat längst Sehnsucht nach dem runden Leder.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 04. April 2020 (06:15)
Kapitän Patrick Kienzl wird sich noch gedulden müssen, bevor er wieder das Trikot der Seestädter überstreift. Das Fußballspielen geht dem Südburgenländer im Dienste der Neusiedler klarerweise deutlich ab.
Martin Ivansich

„Ich bin jetzt in einem Alter, wo man schon ab und zu sagt: Heute trainingsfrei wäre nicht schlecht. Jetzt nach zweieinhalb Wochen würde ich aber wieder am liebsten am Platz stehen, vor allem auch, weil ich verletzungsfrei bin“, so der 30-Jährige Mittelfeldspieler des NSC. „Das Heimprogramm ist irgendwann langweilig.“

Die Abwicklung hingegen lobt der Neusiedl-Captain: „Das hat Sascha (Trainer Steinacher, Anm.) super im Griff.“ Beruflich wird dem AHS-Lehrer jedenfalls nicht fad, hat er doch über Home Office genug zu tun und unterrichtet 130 Schüler. „Das funktioniert ganz gut“, so Kienzl.

Was wohl nicht ganz so gut funktionieren wird, ist die Umsetzung einer gerechten Lösung für die aktuelle Meisterschaft: „Egal wie man entscheidet, jedem kann man es sicher nicht recht machen. Ich glaube nicht, dass wir die Saison fertigspielen können und daher wäre es auch schwierig, wenn es Absteiger und Aufsteiger gäbe.“