Ein brisantes Derby und Legende zu Gast. Die Mattersburg Amas empfangen Draßburg und Neusiedl spielt gegen Toni Polster und seine Wiener Viktoria.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 08. August 2019 (06:47)
Weiss
Für Toni Harrer (l., gegen Leobendorfs Emir Dilic) und den NSC geht es in Runde zwei daheim gegen Aufsteiger Wiener Viktoria.

Erstmals seit mehr als acht Jahren findet ein Regionalliga-Derby im Bezirk Mattersburg statt. Damals hieß das Duell Mattersburg Amateure gegen Baumgarten. Am kommenden Freitag duellieren sich erstmals die Amas und Draßburg in der dritthöchsten Leistungsstufe und das Duell ist — wie jedes Derby — brisant. Nicht nur, weil beide Teams in Runde eins Niederlagen bezogen.

Mit Sebastian Weber, Philipp Puchegger und Kapitän Elmir Hrustanbegovic stehen drei ehemalige Mattersburger im ASV-Kader. Draßburg-Trainer Franz Lederer war Langzeit-Coach beim SVM, dennoch sieht er das Spiel wie jedes andere: „Wir konzentrieren uns auf uns, wollen besser auftreten als zuletzt und punkten. Mattersburg hat eine junge und hungrige Truppe, die es uns sicher nicht einfach machen wird.“

Schon beim Saisonstart in Mannsdorf gegen den FC Marchfeld boten die Schützlinge von Trainer Marek Kausich eine gute Vorstellung, scheiterten lediglich an der Chancenverwertung: „Da müssen wir kaltschnäuziger werden, dann bin ich sehr zuversichtlich. Wir freuen uns jeden Fall auf das Derby, auch weil wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis zum ASV Draßburg pflegen“, so SVM Amas-Manager Kevin Pauschenwein. Die Draßburger müssen auf Lukas Kornholz (Gelb-Rote Karte gegen Stripfing) verzichten. Bei den Hausherren wird Luca Klee (Bänderriss) ebenso nicht mitwirken können. Nach Redaktionsschluss spielte Draßburg am Dienstag das BFV-Cupspiel in Unterrabnitz.

NEUSIEDL - WIENER VIKTORIA, FREITAG, 19 UHR

Der verheißungsvolle Saisonstart, ein 3:0-Sieg gegen Leobendorf, soll in Neusiedl fortgesetzt werden. Trainer Hannes Friesenbichler ist sehr zuversichtlich: „Wenn wir wieder alles abrufen können, was wir in der ersten Runde gezeigt haben, dann sind auch gegen die Wiener Viktoria drei Punkte möglich.“ Dass es aber gegen die Truppe von Ex-Teamstürmer Toni Polster nicht einfach wird, ist dem Neusiedler Trainer bewusst: „Viktoria hat eine Euphorie, die sie wohl auch nach Neusiedl mitnehmen werden. Die kommen mit einem Sieg im ÖFB-Cup gegen Hartberg und dem Auftaktsieg in Traiskirchen zu uns.“

Bei der Aufstellung lässt sich der Coach nicht in die Karten blicken, auch wenn wenig Grund zu Veränderung ist: „Wir haben einen guten Kader, wo nicht nur elf Spieler Fußball spielen können. Das ist auch gut so“, meint der Coach, der mit seinem Team — nach Redaktionsschluss — am Dienstag beim BFV-Cupspiel in Klingenbach gastierte.