Einzeltrainings nicht für alle eine Option. Für die Ostliga-Klubs heißt es mit Mannschaftstraining weiter warten — Individualtraining ist aber nicht überall beliebt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 05. März 2021 (01:22)
Immer noch warten auf Jubelstimmung: Für die Regionalliga Ost gibt es weiterhin kein Startzeichen, was ein Mannschaftstraining betrifft. Die Klubs begnügen sich mit Heimtraining oder Individualeinheiten.
Martin Ivansich

Groß war die Hoffnung bei den Klubs in der Regionalliga Ost am vergangenen Montag im Zuge der intensiven Beratungen der Regierung mit den Experten.

Übrig blieb für den „Amateursport“ Regionalliga weiterhin: Heimtraining oder Einzel-Einheiten am Sportplatz — die Alternativen für den Mannschaftssport Fußball sind also weiterhin nicht optimal. Während in der dritthöchsten Spielklasse Österreichs der eine oder andere Verein bereits mit eben solchen Individualtrainings begonnen hat, meint Leobendorfs Trainer Sascha Laschet: „Für mich macht das nicht viel Sinn, wenn ich zum Beispiel zum Babic sage, fahr aus dem 10. Bezirk her und wir trainieren eine halbe Stunde. Da fährt er länger her, als wir trainieren.“

„Einzeltraining? „Wir werden das unseren Spielern auf freiwilliger Basis anbieten.“ Ernst Wild, Obmann des ASV Draßburg

Nachsatz: „Außerdem haben wir gar nicht so viele Trainer und einen 24-Mann-Kader. Also, das stell ich mir schon schwierig vor.“ Nicht ganz so schwierig blickt man diesem Thema in Draßburg entgegen, auch wenn man auf mehr gehofft hätte und so wie viele andere Vereine insgeheim sogar an ein Gruppentraining unter strenger Einhaltung aller Verordnungen gedacht hätte: „Klar, wir wollen wieder Fußball spielen. Das steht ja gar nicht zur Debatte und deshalb ist das Ergebnis der Regierungsgespräche vom Montag auch ernüchternd“, so Draßburgs Obmann Ernst Wild, der aber bereits an Individualtrainings denkt: „Wir werden das unseren Spielern auf freiwilliger Basis anbieten. Der Trainer hat auch schon ein Konzept. Es ersetzt aber natürlich kein Mannschaftstraining.“Ähnlich sieht es Neusiedls Chefcoach Jürgen Halper: „Wir überlegen schon, mit Einzeltrainings zu arbeiten, das ist zumindest nach dem langen Heimtraining ein wenig Abwechslung.“

Einen Plan für den Einstieg in ein Mannschafts- oder ein Kleingruppentraining gibts es: „Sobald ein Startzeichen da ist, könnten wir damit auch beginnen“, so Halper.