Neusiedl reagiert mit Trainerwechsel. Schlusslicht Neusiedl hat nach der 6:1-Pleite in Bruck reagiert und Sascha Steinacher als Spielertrainer abgesetzt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 16. Oktober 2020 (01:22)
Ratlos. Das 6:1 in Bruck war das letzte Spiel für Sascha Steinacher alsSpielertrainer des SC Neusiedl am See. Der Klub reagierte und setzt interimsmäßig Günter Gabriel als neuen Coach ein.
Schneeweiß

Das 6:1 in Bruck hinterließ in Neusiedl Spuren — nicht nur, weil es eine empfindliche Derbypleite war, sondern auch, weil man sich in der Seestadt zum Handeln gezwungen sah. Es war die fünfte Niederlage im sechsten Saisonspiel und letztlich ausschlaggebend für einen Trainerwechsel.

Leicht gefallen ist es den Verantwortlichen definitiv nicht, Sascha Steinacher als Spielertrainer zurück zum Spieler zu „degradieren“. Manager Lukas Stranz erklärt: „Sascha ist ein verdienstvoller Spieler und mit enorm viel Herzblut dabei“, betont aber gleichzeitig: „Auch wenn er es vielleicht anders sieht, wir sind der Meinung, dass die Doppelfunktion als Spieler und Trainer einfach im Moment vielleicht zu viel war. Man kann dann möglicherweise nicht beides mit 100 Prozent durchziehen. Das ist eine Mammutaufgabe. Und es war jetzt an der Zeit zu reagieren, wir brauchen neue Impulse. Ich will auch klarstellen, dass die aktuelle Situation nicht in der Alleinverantwortung von Steinacher liegt und er keineswegs abgeschossen wird von uns. Da haben diesmal mehrere Komponenten mitgespielt. Sei es die Auslosung, eine junge Mannschaft oder Ausfälle.“

„Ich will auch klarstellen, dass die aktuelle Situation nicht in der Alleinverantwortung von Steinacher liegt.“ Lukas Stranz, Manager des SC Neusiedl am See

Klar ist auch zum jetzigen Zeitpunkt: Einen Trainer Steinacher kann man leichter ersetzen als einen Spieler Steinacher. Der ist zwar aktuell angeschlagen und enttäuscht von der NSC-Entscheidung, soll aber in Zukunft, geht es nach dem Verein, dem NSC zumindest am Feld helfen. Ob Steinacher auch tatsächlich weiterhin als Spieler für Neusiedl tätig sein wird, sollen Gespräche in dieser Woche klären.

Gabriel übernimmt interimsmäßig

Die sportliche Verantwortung trägt jedenfalls ab sofort Günter Gabriel

— vorerst einmal bis zum kommenden Spiel gegen die Wiener Viktoria. „Dem wird jetzt auch alles untergeordnet, ein immens wichtiges Spiel, wo es wirklich um viel geht. Das wollen wir auf jeden Fall gewinnen und den Turnaround schaffen“, so Stranz. Danach wird man sich in Neusiedl noch einmal zusammensetzen und das weitere Vorgehen auch in Bezug auf den Trainerposten besprechen.