„Personelle Änderungen“ bei Neusiedl nach Derby-Pleite. Nach dem 1:3 im Derby gegen Parndorf wird es beim Neusiedler SC in St. Pölten definitiv Veränderungen in der Startelf geben. Das kündigte Trainer Markus Karner an.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 28. März 2019 (04:50)
Ivansich
Für Toni Harrer und den NSC geht es am Freitag zum wichtigen Spiel nach St. Pölten.

SKN ST. PÖLTEN JUNIORS - NEUSIEDL, FREITAG, 19 UHR.

Die Niederlage gegen Parndorf wird nicht ohne Konsequenz für den einen oder anderen Neusiedl-Spieler bleiben. „Es wird definitiv Änderungen geben. Da müssen wir auf die Leistung in der zweiten Halbzeit reagieren“, so Neusiedl-Trainer Markus Karner, der aber weiterhin an seine Mannschaft glaubt: „Wir haben 60 Minuten gut Fußball gespielt. Es wird wohl keine Mannschaft der Welt über 90 Minuten perfekt spielen können, aber diese Fehler, die wir bei den Gegentoren gemacht haben, dürfen nie passieren.“

Dementsprechend wird sich der Coach einen Matchplan zurechtmachen. Gespannt darf man sein, wen letztendlich die angedrohten Konsequenzen betreffen werden. Der zuletzt gesperrte Clinton Bangura kehrt in den Kader zurück. Ausfälle — bis auf die Langzeitverletzten (Steiner und Szikonya) — gibt es keine. Manager Lukas Stranz bringt die Bedeutung des Spiels auf den Punkt: „Für uns ist jedes Spiel ein Endspiel. Da interessiert mich kein Punkt. Wir brauchen unbedingt einen Sieg.“

PARNDORF - TRAISKIRCHEN, FREITAG, 19 UHR.

Ein Derbysieg im Rücken sollte den Parndorfern durchaus Schwung für das Heimspiel gegen Traiskirchen geben. „Klar sind wir über den Derbysieg erfreut, wollen aber genau dort weitermachen. Wir müssen weiterhin konzentriert bleiben und diesmal über einen längeren Zeitraum unser Spiel abrufen. Traiskirchen hat Qualität, das wird nicht einfach“, so Parndorfs Trainer Stefan Rapp.

Parndorf kann aus dem Vollen schöpfen. Bei Eric Auss, der gegen Neusiedl nach 82 Minuten ausgewechselt wurde und zur Beobachtung ins Spital musste, gab es Entwarnung. Er ist nicht verletzt und für das Traiskirchen-Spiel einsatzbereit.

WIENER SPORT-CLUB – MATTERSBURG AMATEURE, FREITAG, 19.30 UHR.

Das Spiel in der Hinrunde war ein „Schmankerl“ für die Zuschauer in der Fußballakademie. Zwar siegten die Wiener mit 3:1, doch die Mannschaft von Markus Schmidt war Ende August des Vorjahres absolut auf Augenhöhe „Ich kann mich gut erinnern, wir hatten beim Stand von 1:1 einen Riesensitzer von Barnabas Varga, doch er scheiterte knapp. Wären wir in Führung gegangen hätte vielleicht alles ganz anders ausgesehen“, so Amas-Coach Schmidt.

Auf alle Fälle war es ein gutes Spiel beider Mannschaften und ein solches erwartet sich der Meistercoach auch am Freitag: „Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die beide auf gutem technischen Niveau spielen können. Dazu kommt eine in der Regionalliga einzigartige Atmosphäre auf der Tribüne. Es wird für unsere jungen Spieler sicher ein tolles Erlebnis.“ Von den Verletzten wird noch keiner zurückkehren, aber eventuell wird diesmal der eine oder andere Profi abgestellt werden.