Ritzinger Retourgang ins Mittelmaß

Paukenschlag beim SC Ritzing: Der Klub verabschiedet sich freiwillig aus der Ostliga – wohin, ist noch nicht fix. Auch der Rücktritt von Obmann Harald Reiszner steht bevor.

Michael Heger
Michael Heger Erstellt am 07. Juni 2017 | 06:33
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6940533_bvz23fenz_ritzing_sonnenseestadion3sp.jpg
Aus der Traum. Im Ritzinger Sonnenseestadion wird künftig kein Profifußballmehrzusehen sein–wederinderRegionalliga,nochineinerBundesliga.
Foto: BVZ

Im Bezirk Oberpullendorf muss man ab der kommenden Saison wieder auf Fußball in der dritthöchsten Liga verzichten. „Wir ziehen uns definitiv aus der Regionalliga Ost zurück“, verkündete Obmann Harald Reiszner am Montagabend im Gespräch mit der BVZ, kurz nachdem der Vorstand des SC Ritzing seiner Empfehlung folgte und der freiwilligen Rückkehr in den Landesverband zustimmte. Nach dem Rückzug im Bundesliga-Lizenzierungsverfahren ist das der zweite große Paukenschlag in Ritzing in diesem Frühjahr.

„Ich habe die Entscheidung kurzfristig erfahren. Sie ist zu akzeptieren, auch wenn es schade ist, dass ein Burgenländer weniger in der Ostliga spielt.“BFV-Boss Gerhard Milletich

Als Grund für den Rückzug nennt Reiszner die Bundesliga-Reform, die sich nach der kommenden Saison massiv auf die jetzige Erste Liga (dann mit 16 Klubs) und die Regionalligen auswirken würde. „Wir sehen unsere Zukunft nicht in diesen beiden Ligen, denn die genauen Rahmenbedingungen, die dann herrschen werden, sind noch nicht bekannt. Daher birgt das ein Risiko und ist für uns nicht interessant“, so Reiszner.

Nachsatz: „Wir sehen uns das erst einmal zumindest zwei Jahre aus der Ferne an.“ Der SC Ritzing stellte noch gestern, Dienstag, den Antrag an den Burgenländischen Fußballverband (BFV) zur Wiedereingliederung in den Landesverband.

Reiszner: „Wir wollen eine komplette Verjüngung der Mannschaft und einen Neustart – wenn möglich in der BVZ Burgenlandliga.“ In welche Liga die Ritzinger tatsächlich eingegliedert werden, liegt im Ermessen des BFV. Der Rückzug des SC Ritzing aus der Ostliga hat teilweise auch Auswirkungen auf Auf- und Abstiegsfrage in den Ligen (siehe ganz unten).

440_0008_6940532_bvz23fenz_ritzing_duo3sp.jpg
Abschied. Ritzing-Obmann Harald Reiszner (r.) wird in Zukunft wohl auf die Dienste von Robert Hochstaffl verzichten müssen.
BVZ

Beim sportlichen Konzept für die neue Saison soll übrigens auch noch Robert Hochstaffl mit eingebunden sein. Der Tiroler wird sich aber zukünftig größtenteils aus Ritzing zurückziehen: „Ich habe noch Vertrag bis Ende Juni und werde so gut helfen, wie ich kann. Im Amateurbereich verfüge ich aber nur über ein begrenztes Netzwerk.“

Aufgrund der langen Zusammenarbeit wird er aber für den SC Ritzing immer ein offenes Ohr haben: „Wenn mein Rat gefragt ist, werde ich natürlich unterstützen, schließlich habe ich im Burgenland eine zweite Heimat und viele Freunde gefunden“, erklärt Hochstaffl doch etwas wehmütig.

Nach dem letzten Lizenz-Fiasko war sein Ende in Ritzing aber abzusehen. „Wir haben das sportliche Maximum herausgeholt, sind einmal Meister und einmal Vizemeister geworden. Man muss einsehen, dass in Ritzing aufgrund fehlender Sponsoren aus wirtschaftlichen Gründen kein Bundesligafußball möglich ist.“

„Ich werde mich mittelfristig als Obmann zurückziehen. Die ständige Jagd auf den SC Ritzing muss ein Ende haben.“Ritzing-Obmann Harald Reiszner zeigt sich amtsmüde

Ebenfalls zurückziehen will sich in absehbarer Zeit auch der Obmann selbst. Harald Reiszner: „Auch auf meinem Posten sollte eine Verjüngung her. Immerhin bin ich schon seit 1993 Obmann. Außerdem nagt die ständige Verfolgung durch die Behörden schon sehr an mir.“ Davor will der 54-jährige Ritzinger aber den angekündigten Umschwung auf Schiene bringen.

„Wir werden am 19. Juni mit einer neuen Mannschaft und einem neuen Trainerteam in die Vorbereitung starten“, setzt sich Reiszner ein ambitioniertes Ziel. Fakt ist, dass praktisch keiner der Eckpfeiler aus der Regionalliga-Truppe einen Vertrag für die kommende Saison hat – schon gar nicht für die BVZ Burgenlandliga oder darunter. Ergo wird ein Kraftakt nötig sein, um ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen. Wieder einmal …