Siegendorf plant mit Kontinuität nächste Schritte

Erstellt am 02. Dezember 2022 | 05:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8104805_bvz25kim_sportplatz_siegendorf_3sp.jpg
Die größte Adaptierung des ASV Siegendorf seit 2019: die neue Tribüne des Traditionsvereins.
Foto: BVZ
Bei der Generalversammlung des ASV wurde der Vorstand minimal verändert und gleichzeitig die nächsten Pläne bekannt gegeben. Ein Gästesektor, neues Flutlicht und eine Photovoltaik-Anlage sollen installiert werden.
Werbung

Seit sechs Jahren ist Peter Krenmayr an der Spitze des ASV Siegendorf und wird dies auch weiterhin sein. Bei der Generalversammlung des ASV gab es im Rahmen der Vorstandswahl erwartungsgemäß kaum Veränderungen. Zu Sektionsleiter Harald Mayer, der aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzertritt, ergänzt Stefan Handl nun auch offiziell als Sektionsleiter-Stellvertreter das Vorstandsteam. Schon gegen Ende der Herbstsaison leitete Handl interimistisch die sportlichen Geschicke mit. Als neuer Schriftführer fungiert Wolfgang Szorger.

Ansonsten bleibt der Vorstand des Regionalliga Ost-Klubs unverändert. Man setzt also auf Beständigkeit, was die Vereinsverantwortlichen betrifft. Und die haben sich für die Zukunft in Sachen Infrastruktur einiges vorgenommen. So soll in naher Zukunft ein Gästesektor sowie ein neues Flutlicht mit 600 Lux LED entstehen. Weiters plant der Verein die Installation einer Photovoltaik-Anlage mit Unterstützung der Marktgemeinde Siegendorf, die in der Vergangenheit ebenso mithalf wie das Land Burgenland.

In Siegendorf wurde seit 2019 richtig viel adaptiert, wie beispielsweise die neue Tribüne, die neue Kantine oder auch neue Kabinen. Außerdem wurde das Spielfeld saniert – und das parallel zum sportlichen Erfolg. Der ASV wurde im Vorjahr Burgenlandliga-Meister und BFV-Cup-Sieger, stand viermal im ÖFB-Cup, holte den Mitropacup-Sieg. Und auch bei den Zuseherzahlen ist der Ostliga-Aufsteiger im Spitzenfeld zu finden. Sehr zur Freude von Präsident Peter Krenmayr: „ Da ist nur der Sport-Club und Krems vor uns. Wir haben uns in den letzten Jahren in Sachen Infrastruktur stark weiterentwickelt und wollen nun Schritt für Schritt die nächsten Ergänzungen machen“, so der Klubchef abschließend.