"Burgenland Extrem": 5.100 Starter trotzen Kälte. Bei Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt sind seit Freitagfrüh zahlreiche Marschierer und Läufer auf der "Burgenland extrem Tour 2019" rund um den Neusiedler See unterwegs.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 25. Januar 2019 (13:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Großer Andrang bei der diesjährigen 24-Stunden-Burgenland-Extrem-Tour. 3.500 Teilnehmer nahmen die verschiedenen Distanzen in Angriff und stellten sich dem inneren „Schweinehund“, machten persönliche Grenzerfahrungen und ließen zudem auch noch Freundschaften entstehen. Foto: zVg
zVg

Neuer Teilnehmerrekord

Rund 5.100 ausgegebene Starterpakete bedeuten nach Angaben der Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord.

Ausgehend von den Startpunkten in Oggau, im ungarischen Hegykö und in Apetlon können Bewegungsfreudige entweder 120, 80 oder 60 Kilometer zurücklegen. Der älteste Teilnehmer ist 85 Jahre. 

Die Jüngsten auf der Burgenland Extrem Tour gehören zu jenen rund 1.200 Schülern, die im Rahmen der "School of Walk" von Neusiedl am See aus 30 Kilometer bis ins Ziel marschieren. Über dieselbe Distanz führt auch die Strecke der mehr als 200 Senioren, die als "Golden Walker" an der Tour teilnehmen.

Die "24 Stunden Burgenland Extrem Tour" käme auch noch für einen weiteren Rekord - als Europas größte und längste Flurreinigung - infrage. Heuer befindet sich in jedem Startpaket auch ein Sackerl. Auf diese Weise will man die Teilnehmer anhalten, im Verlauf der Tour beispielsweise Papier, eine Getränkedose oder eine Pet-Flasche am Wegesrand aufzusammeln.

Schick uns deine Fotos!

Du kannst uns die besten Fotos gleich auf Facebook unter unserem Beitrag in einem Kommentar oder mit dem Hashtag #BurgenlandExtrem oder per Mail an leserbriefe@bvz.at schicken.