Breitenbrunn

Erstellt am 07. November 2018, 10:43

von BVZ Redaktion

Esterhazy: „Segelsport in Breitenbrunn gesichert“. Im Zuge einer Presseaussendung der Esterhazy Betriebe GmbH wurde verlautbart, dass die Zukunft Sportunion und Esterhazy bei der Frage nach der Zukunft des Segelsports in Breitenbrunn ein Basiskonzept erarbeitet, welches die „kommende Segel-Saison in allen sportlichen Belangen sicherstellt und in den kommenden Wochen weiter konkretisiert wird“.

„Das Team des Yacht Clubs Breitenbrunn ist in der Segel-Bundesliga eine fixe Größe. Noch nicht fix ist hingegen, ob und in welcher Form der Yacht Club künftig bestehen wird.“ Foto: zVg/Segel-Bundesliga  |  zVg/Segel-Bundesliga

Weiters wurde wie folgt verlautbart: „Zusätzlich zur Vergabe von individuellen Bootsliegeplätzen wird auch die Möglichkeit der Veranstaltung von Segelwettkämpfen, Regatten sowie die Nachwuchsförderung gesichert. Wie bekannt, besteht zwischen der Gemeinde Breitenbrunn und Esterhazy ein Pachtvertrag für das Seebad Breitenbrunn, der am 31.12.2018 endet. Esterhazy wird mit Jahreswechsel das Seebadareal in die Eigenverwaltung übernehmen und mit umfassenden Modernisierungsmaßnahmen beginnen. Noch vor der neuen Segelsaison 2019 werden beispielsweise Steganlagen neu angeordnet bzw. erneuert. Esterhazy bietet ab 1.1.2019 zudem direkte vertragliche Vereinbarungen über Bootsanlegeplätze an. Diesbezügliche Anfragen können bereits jetzt an sb.br@esterhazy.at   gerichtet werden.Weiters wurde eine Rahmenvereinbarung erarbeitet, welche Sportorganisationen die Nutzung der für den Segelsport notwendigen Wasser- und Landflächen ermöglicht, um 2019 Regatten, sonstige Wettkämpfe und Veranstaltungen sowie die Nachwuchsförderung durchführen zu können. Mit diesem Konzept wird somit sichergestellt, dass sich der Segelsport im Seebad Breitenbrunn in allen sportlichen Belangen entfalten und zukunftsorientiert weitergeführt werden kann.“

„Sportunion ist in der Vermittler-Rolle“

Mittendrin in der Thematik rund um den auslaufenden Pachtvertrag steckt der Yacht Club Breitenbrunn, dessen Zukunft noch ungewiss scheint. Der Sportunion-Verein wurde nun von seinem Dachverband unterstützt. Karin Ofner, Präsidentin der Sportunion Burgenland: „Für uns als Sportunion ist die Hauptaufgabe, die Vereine zu servicieren. Das soll gerade auch dann erfolgen, wenn es Probleme gibt. Darum treten wir jetzt auch in der Vermittler-Rolle auf und werden versuchen, eine gute Lösung für den Sport zu treffen. Zuletzt gab es Stillstand bei den Gesprächen, mittlerweile sind wir aber guter Dinge.“