Die Nominierten in fünf Kategorien stehen fest

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 12:49
Lesezeit: 4 Min
New Image
Leichtathletik Akademie Eisenstadt mal zwei: Niklas Strohmayer-Dangl (l.) wurde als Sportler des Jahres nominiert, Rolf Meixner als Trainer des Jahres.
Foto: zVg/Leichtathletik Akademie Eisenstadt
Burgenlands Sportjournalisten haben für die traditionelle Sportlerwahl die Nominierten fixiert - in nicht weniger als fünf Kategorien. Diese werden Anfang des neuen Jahres gewählt, bei der Nacht des Sports im Frühjahr 2023 werden dann die Sieger gekürt.
Werbung

Das sind die Nominierten für die Sportlerwahl 2022:

Sportlerin des Jahres

  • Caroline Bredlinger: Leichtathletik, Staatsmeisterin über 800 Meter, Laufteam Burgenland
  • Julia Dujmovits: Platz sechs bei den Olympischen Spielen im Parallel-Snowboard-Bewerb und Sieg beim Mixed-Team-Weltcupbeweb in Bad Gastein
  • Anna Fuhrmann: Jiu Jitsu-Bronze in der Allgemeinen Klasse/Fighting, unter 48 Kilogramm, bei der WM in Abu Dhabi, Jiu Jitsu Club Vila Vita Pannonia Wallern
  • Lena Grabowski: Platz acht bei der Schwimm-Europameisterschaft in Rom, Schwimmunion Neusiedl am See
  • Charlize Mörz: Staatsmeisterin im Bodenturnen und EM- sowie WM-Teilnahme (gemeinsam mit ihrer Schwester Alissa) mit dem österreichischen Frauen-Team, ASKÖ Kunstturnen Mattersburg 

Sportler des Jahres

  • Raphael Pallitsch: Leichtathletik, Staatsmeister über 800 und über 1.500 Meter, SVS Leichtathletik
  • Bernhard Raimann, American Football: Der gebürtige Steinbrunner ist der  erste Österreicher, der es über den Weg eines NFL Drafts in die beste Football-Liga schaffte, wo er bei den Indianapolis Colts unter Vertrag steht. 
  • Niklas Strohmayer-Dangl: Etwas mehr als zwei Jahre, nachdem sich der ehemalige Fußballer komplett auf den Laufsport konzentriert hatte, schaffte der Athlet über 400 Meter Hürden die Qualifikation für die Leichtathletik-EM in München, unter anderem durch den Sieg bei den Balkan-Meisterschaften. In München schied er im Vorlauf aus, beendete seine erste EM als 30. 
  • Christopher Trimmel: Der Mannersdorfer Langzeit-Profi von Union Berlin war im Herbst als Kapitän mittendrin, als die Berliner lange Zeit die Deutsche Bundesliga als Spitzenreiter anführten. Derzeit liegt Union auf Platz fünf, auch im Nationalteam war Trimmel gesetzt. 
  • Nico Wiener: Weltmeister im WA 3D Bogenschießen und Vizeweltmeister im Mixed-Bewerb bei der WM in Terni (Italien) sowie Vizeweltmeister bei der WA Feld Einzel-WM in Yankton (USA)

Trainer des Jahres

  • Markus Hirczy: Volleyball-Cheftrainer von Hartberg in der Austrian Volley League und Nachwuchs-Nationalteam-Trainer
  • Sebastian Koller: Trainer beim Special Olympics-Team, das im Zuge der Nationalen Sommerspiele im Burgenland aktiv war
  • Horst Leitner: Cheftrainer der Oberwart Gunners, Basketball
  • Rolf Meixner: Er begleitet als Mastermind und Trainer der Leichtathletik Akademie Eisenstadt unter anderem Niklas Strohmayer-Dangl.
  • Mario Schindler: langjähriger Coach im Ringer-Nationalteam, Initiator des Nachwuchsprojekts "wrestling goes school", betreut mittlerweile Österreichs Ringer-Hoffnung und mehrfachen U23-WM- und EM-Medaillengewinner Markus Ragginger als Individualtrainer

Mannschaft des Jahres

  • Burgenländische Auswahl Dressurreiten: Das Team, bestehend aus Kerstin Kronaus, Belinda Weinbauer, Peter Gmoser und Lilli Ochsenhofer, gewann Ende Mai die Bundesländermannschaftsmeisterschaft im Dressurreiten.
  • Eisenstädter Billardclub: Der burgenländische Vertreter schaffte den Coup und wurde Meister in der Dreiband-Bundesliga.
  • Oberwart Gunners: Burgenlands Basketball-Aushängeschild zog in der Saison 2021/2022 in das Halbfinale der Superliga sowie ins Cup-Endspiel beim Final Four ein. Auch in der aktuellen Saison sind die Südburgenländer im Spitzenfeld der rot-weiß-roten Elite zu finden. 
  • Richard Zechmeister/Sylvia Steiner: Der Eisenstädter Luftpistolen-Sportschütze Zechmeister holte gemeinsam mit Steiner Gold im Mixed-Team-Bewerb bei der WM in Ägypten.
  • Miriam Ziegler/Severin Kiefer: Das Eiskunstlauf-Duo mit der Stooberin Ziegler und dem Salzburger Kiefer erreichte zum Karriere-Abschluss die Olympia-Teilnahme im Paar-Bewerb, wo es letztlich Platz 18 wurde, sowie Platz sieben bei der WM in Montpellier, wo allerdings einige Top-Duos fehlten.  

Aufsteiger des Jahres

  • Emil Bezecny (17): Laufteam Burgenland, mit 29,56 Minuten 2022 neuer österreichischer U20-Rekordhalter und fünftschnellster U20-Europäer über 10 Kilometer
  • Matthias Braunöder (20): Der Krensdorfer durchlief den Nachwuchs von Austria Wien und ist mittlerweile nicht mehr von den Profis wegzudenken. Braunöder ist beim Bundesligisten im zentralen defensiven Mittelfeld gesetzt und mittlerweile auch Kapitän des U21-Nationalteams. 
  • Elena Eidler (16): Karate - die Frieways-Athletin wurde in Liverpool sensationell Shotokan-U18-Weltmeisterin.
  • Tina Hetfleisch (18): Grasski - die Athletin des SC Rettenbach holte bei der Junioren-WM im deutschen Neudorf/Sehmtal Gold und dreimal Bronze, zudem konnte sie auch bereits im Grasski-Weltcup Fuß fassen und bildet gemeinsam mit Emma Eberhardt ein hochtalentiertes Nachwuchs-Duo aus dem Südburgenland.
  • Valentina Mädl (16): Die Fußballerin aus Mönchhof wechselte im Sommer zu Bundesligist SKN St. Pölten, schnupperte im Herbst mit den Niederösterreicherinnen Champions League-Luft und durfte sich zudem mit dem U19-Team über eine erfolgreiche erste Qualifikationsphase für die EM freuen. Höhepunkt war dabei ein 2:1-Sieg über Deutschland, bei dem Mädl einen Treffer beisteuern konnte.