Baumgartner: „Die Qualität für die Bundesliga ist da“. Neo-Coach Gerald Baumgartners Ziel ist klar: Er will mit dem SVM „oben“ bleiben und ist davon auch überzeugt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 04. Januar 2017 (06:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gerald Baumgartner will dem SVM wieder das Siegen beibringen. Das Ziel für den 52-Jährigen, dessen letzte Station Austria Salzburg war, ist klar: Der SVM soll auch nächstes Jahr Bundesliga spielen. Foto: GEPA
GEPA

Das Jahr 2017 begann beim SV Mattersburg mit einem Paukenschlag. Der Tabellenletzte der Bundesliga trennte sich nach drei Jahren von seinem Coach Ivo Vastic (die BVZ hatte am Montag berichtet, siehe ganz unten). Präsident Martin Pucher begründete: „Wir waren in vielen Spielen nicht schlechter als der Gegner, haben aber nur 14 Punkte gemacht. Die Mannschaft wurde unsicher, deshalb musste man reagieren.“

Die Reaktion lautete Trainerwechsel. Statt Vastic, der mit den Burgenländern den Wiederaufstieg fixierte, steht nun Gerald Baumgartner an der Seitenlinie der Mattersburger. Der 52-Jährige hat Vertrag bis Saisonende.

Sollte ihm der Bundesliga-Verbleib gelingen, verlängert sich dieser automatisch um drei Jahre. Und das ist auch das große Ziel von Trainer und Verein. „Ich habe mehrere Spiele im Herbst gesehen und der Eindruck ist auf jeden Fall so, dass die Mannschaft Qualität hat. Man verlor Spiele nicht, weil man schlechter war. In vielen Spielen hat Mattersburg zahlreiche Chancen vorgefunden, diese aber nicht genutzt.“

„Ich bin vom Liga-Erhalt überzeugt“

Darauf will der Coach, der gestern erstmals seine Mannschaft zum Training bat, den Fokus legen. Offensiv will Baumgartner den Hebel ansetzen. Auch hinten ortete der Salzburger Aufholbedarf. „Das eine oder andere Gegentor war sicher vermeidbar“, so Baumgartner, für den die Rückkehr in die Bundesliga (er war 2014 Austria-Trainer) eine „tolle Sache“ ist.

Der Fahrplan für die Mission Klassenerhalt sei grob bereits angelegt: „Wir haben von 22. Jänner bis 2. Feber Trainingslager in Portugal, werden insgesamt sieben bis acht Testspiele absolvieren und alles dafür geben, um perfekt vorbereitet ins Frühjahr zur starten. Mit dem Trainerwechsel allein sei es aber nicht getan. Baumgartner: „Ich verschaffe mir jetzt einen Überblick. Nicht nur die Trainerpersonalie ändert sich, es wird sich auch so einiges ändern. Die Philosophie und das System. Vielleicht kommt auch der eine oder andere neue Spieler.“

Die Aufgabe, die den Mattersburgern bevorsteht, ist keine einfache. Dem ist sich Baumgartner bewusst: „Es wird auf jeden Fall sehr schwierig, aber ich bin überzeugt, dass wir am Ende nicht absteigen werden.“