Kuster nicht im Nationalteam: „Komme wieder in Form“. SVM-Goalie Markus Kuster wurde nicht in den Teamkader einberufen.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 05. Oktober 2017 (06:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schulterklopfer: Markus Kuster nach der 0:1-Pleite gegen Rapid mit Tormanntrainer Thomas Borenitsch. Zwei Bälle hielt der 23-Jährige exzellent.
Martin Ivansich

Der scheidende Teamchef Marcel Koller gab am vergangenen Donnerstag seinen Kader für die verbleibenden WM-Qualifikationsspiele gegen Serbien und in Moldawien bekannt. Markus Kuster, zuletzt als Dreiertormann dabei, fehlte diesmal. Statt ihm ist LASK-Schlussmann Pavao Pervan dabei. „Ich habe am Dienstag kurz vor dem ÖFB-Cupspiel in Parndorf erfahren, dass ich nicht dabei bin.“

„Man muss das alles positiv sehen – und das tue ich“

Der 23-jährige Profi aus Pama nimmt die Entscheidung aber sportlich – und zeigt sich zudem durchaus selbstkritisch. „Meine Leistungen waren in den letzten Spielen nur durchschnittlich. Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass ich jetzt ein wenig abschalten kann. Man muss das alles positiv sehen – und das tue ich.“

Positiv bewertete Kuster bei seiner Nichteinberufung auch die Art und Weise der Kommunikation: „Sowohl Tormanntrainer Klaus Lindenberger, als auch Teamchef Marcel Koller haben mich persönlich kontaktiert. Das waren zwei wirklich gute Gespräche – und es ist auch ein Zeichen von Wertschätzung.“

Übrigens: Schon beim 0:1 am Samstag gegen Rapid parierte die Nummer eins des SV Mattersburg zwei schwere Bälle ganz hervorragend – ein gutes Zeichen für „Kusti“, wie er selbst feststellte: „Ich spüre, dass es bei mir jetzt bergauf geht und ich auch wieder besser in Form komme. Klar freut mich das, wenn ich aufzeigen kann.“