BFV: Pokalrahmen beschlossen. Der Burgenländische Fußballverband (BFV) nominiert vier Klubs für den ÖFB- und 64 Teams für den BFV-Cup.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 14. Mai 2021 (02:12)
Symbolbild
NOEN, Wallner

Wer vertritt das Burgenland in der neuen Saison auf Pokalebene? Diese Frage liegt gar nicht so eindeutig auf der Hand, wurden doch die letzten beiden Meisterschaften abgebrochen. Für die neue Saison braucht es aber eine Nominierungs-Liste, also legte sich der Spielausschuss des BFV für die vier ÖFB-Cup-Plätze auf die beiden Ostligisten Draßburg und Neusiedl sowie auf die beiden Burgenlandligisten Deutschkreutz und Siegendorf fest. Warum, begründet BFV-Geschäftsstellenleiter Karl Schmidt: „Das sind dieselben Teilnehmer, die auch im Vorjahr nominiert wurden. Als Richtwert wurden auch sportliche Aspekte herangezogen. So sind Deutschkreutz und Siegendorf über die beiden abgebrochenen Saisonen gesehen die beiden besten Mannschaften der Landesliga.“

Zumindest diskutiert wurde auch über alternative Verteilungs-Varianten: Da bei normalem Vollbetrieb der BFV-Cupsieger, der beste Ostligist und zwei Burgenlandligisten (darunter der Aufsteiger in die Regionalliga) für ein ÖFB-Cup-Ticket berechtigt sind, war etwa ein Losverfahren aus dem Pool der verbliebenen BFV-Cup-Teilnehmer Thema, ebenso wie das Ausspielen zweier Tickets von acht Landesligisten. Davon kam man aber wieder ab. „Die Meisterschaft abbrechen und dann noch einen Pflichtbewerb spontan einschieben, bei dem die Rahmenbedingungen wie Zuschauer und dergleichen nach wie vor unsicher sind, hat nicht dafür gesprochen.“

Fixiert wurde übrigens auch das Teilnehmerfeld des BFV-Cups. Für den Pokalbewerb wurde als Nominierungskriterium die absolvierte Hinrunde der Saison 2019/2020 herangezogen. Schmidt: „Das war der logische Anhaltspunkt.“

Als Generalprobe für den Meisterschaftsstart (30.7.-1.8.) wird am 24./25. Juli die erste Runde über die Bühne gehen. Alle 64 Teilnehmer haben somit statt einem letzten Test vor dem Auftakt ein Pflichtspiel zu bestreiten.