BTV-Kader: Nicht alle dürfen ran. Burgenlands Jugendkaderspieler erfüllen die Kriterien, um trainieren zu dürfen. In den Kids-Kadern sieht es jedoch anders aus.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 20. Februar 2021 (03:35)
Jugendkader. Benedikt Szerencsits musste während des ersten Lockdowns in den eigenen vier Wänden trainieren. Aktuell darf er mit seinem Kadertrainer auf den Platz.
BVZ

Die Covid-19-Pandemie hat die landesweite Tennisszene weiterhin fest im Griff. Aktuell dürfen nur Spielerinnen und Spieler in die Tennishallen, die aufgrund ihrer Leistungen in der Vergangenheit unter den Deckmantel des Leistungssport-Paragrafen (siehe Infobox) schlüpfen können.

Ergo kann BTV-Generalsekretär Markus Pingitzer den BreitensportlerInnen des Burgenlandes momentan auch keine wirklich guten Nachrichten überbringen. Senioren und Hobbyspieler müssen jedenfalls weiter auf ihren liebsten Zeitvertreib verzichten. „Aktuell ist leider keine Öffnung in Sicht“, so Pingitzer, der bis zuletzt gehofft hatte, dass mit der Schulöffnung auch Trainings für den Nachwuchs wieder möglich sein würden. Doch zuletzt vertröstete die Regierung die Amateursportler in diesem Punkt neuerdings bis zumindest 1. März, ehe sich vielleicht etwas tun könnte.

Fünf Trainer sind an fünf Standorten tätig

Also beschränken sich die Tennisaktivitäten im Burgenland aktuell auf den gesamten Jugendkader sowie ungefähr 50 Prozent des Kids-Kaders, welche die Ranglisten-Anforderungen erfüllen und daher unter strengen Auflagen trainieren dürfen. Unter der Leitung der Bezirkscoaches Michael Steiner, Juri Krocsko, Reinhold Koppi, Herbert Rosenkranz und Markus Pingitzer verteilen sich die Leistungsspieler auf die fünf Indoor-Anlagen in Neusiedl, Eisenstadt, Neudörfl, Oberpullendorf und Güssing. Dort wird derzeit auch auf das erste (mögliche) Highlight der Saison hintrainiert.

Das sollen die ÖTV-Jugend-Hallenmeisterschaften der U12 im Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf sein. „Wir haben beim Gesundheitsministerium ein Konzept mit jeder Menge Auflagen und entsprechenden Tests eingereicht“, berichtet Pingitzer. Die Entscheidung steht noch aus. Zuletzt musste auch der Start des ÖTV Jugend Circuit ein weiteres Mal nach hinten verschoben werden.

ÖTV-Präsident Magnus Brunner hofft ebenfalls auf eine baldige Öffnung, versteht aber die Zurückhaltung bei Öffnungsschritten: „Der gesamte Sport und Tennis als relativ sicherer und kontaktloser Sport hatten gehofft, dass es mit Anfang März zu Lockerungen kommen wird. Die ungewisse Lage lässt solche Schritte aktuell leider nicht zu.“

Alle österreichischen SpielerInnen, die ein internationales Ranking in der WTA/ATP, ITF World Tennis Tour, ITF Juniors oder Tennis Europe Rangliste haben.