Österreichische Elite rückt wieder an. Die Titelkämpfe in Oberpullendorf wurden für 29. Juni bis 5. Juli terminisiert. Viele Spitzenspieler werden dabei sein.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 17. Mai 2020 (04:24)
Titelverteidiger. Der Osliper David Pichler gewann im Vorjahr überraschend die Titelkämpfe in Oberpullendorf. Im Semifinale setzte sich die burgenländische Nummer eins gegen Daviscupper Dennis Novak durch.
Heger

Bühne frei für die mittlerweile zwölften ADMIRAL Österreichischen Staatsmeisterschaften Allgemeine Klasse auf der Anlage des TC Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf. Anstatt wie ursprünglich geplant von 3. bis 9. Mai, gehen die Titelkämpfe vom 28. Juni bis 5. Juli über die Bühne. Damit ist für Organisator Günter Kurz eine Zeit der Ungewissheit zu Ende: „Ich war aber immer optimistisch, dass die Staatsmeisterschaften auch heuer durchführbar sind. Im Grunde ging es bei den vielen Telefonaten und Videokonferenzen nur um den bestmöglichen Termin.“

Dieser wurde nun mit dem Start zwei Wochen vor der geplanten Wiederaufnahme der ATP- und WTA-Tour am 13. Juli gefunden. Optimal also für die rot-weiß-rote Tennis-Elite, um sich quasi nach der langen Zeit im Home-Office den letzten Schliff für (hoffentlich) anstehende internationale Aufgaben zu holen. Und die Top-Spieler folgen auch dem Ruf von Organisator Günter Kurz, der es einmal mehr schaffte, das Preisgeld (Anm.: 40.000 Euro) anzuheben. Mit Dennis Novak, Sebastian Ofner und Juri Rodionov geht bis auf die Nummer drei der Welt, Dominic Thiem, das gesamte Davis-Cup-Team an den Start. Und auch zwei „Altmeister“ haben um eine Wildcard angefragt. Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek, ehemaliger Top-20-Spieler und Jürgen Melzer, die ehemalige Nummer acht der Tenniswelt, wollen mit von der Partie sein.

Bei den Damen sagte Österreichs Nummer zwei, Julia Grabher, fix zu. „Mit Barbara Haas (Nr. 1) und Mira Antonitsch (4) befinden wir uns in guten Gesprächen“, erzählt Kurz.

Die burgenländische Fahne wird Titelverteidiger David Pichler hochhalten, der als ÖTV-Nummer sechs, seinen Platz im Hauptfeld fix hat. „Bei diesem Feld wird es für mich nicht leicht“, so der Staatsmeister von 2019. Mit dabei wird der Osliper übrigens auch beim Generali Austrian Pro Series ab 25. Mai sein. In der Südstadt duellieren sich Österreichs Top-16-Herren. Alle Spiele sind auch im Livestream oder im TV zu sehen – so wie die Partien der Staatsmeisterschaften.

„Es könnten die bestbesetzten Staatsmeisterschaften der vergangenen 20 Jahre werden.“ Günter Kurz, BTV-Präsident, ÖTV-Vizepräsident sowie Organisator der ÖMS